https://www.faz.net/-gqe-acpkh

Maßnahmen gegen Telegram : Viel zu spät

  • -Aktualisiert am

Das Telegram-Logo Bild: EPA

Der Sumpf ist tief auf der Plattform Telegram. Die Bundesregierung ist trotzdem viel zu lange nicht tätig geworden.

          1 Min.

          Spätestens seit Beginn der Corona-Krise war jedem, der sich auch nur gelegentlich – hoffentlich mit hohen Stiefeln – in den Online-Sumpf begibt, klar, dass sich auf Telegram Hunderttausende radikalisieren. Die Betreiber der größten Kanäle haben eine Reichweite, die der etablierter Medien nahekommt.

          Eine Bundesregierung, die halbwegs auf der Höhe ist, hätte dagegen viel früher vorgehen müssen. Wozu gibt es denn das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, wenn die Plattform, auf der die Radikalisierung tatsächlich stattfindet, nicht darunterfällt?

          Die Begründung, die das Bundesamt für Justiz vergangenes Jahr unter Verweis auf das Netz-DG verbreitet hat, war, dass Telegram hauptsächlich ein Chatdienst sei und keine Gewinnerzielungsabsicht verfolge. Das aber leuchtet nicht ein: Ob ein Dienst Geld verdienen will und weitere Funktionalitäten hat, hat mit der Frage, ob sich Menschen auf der Plattform radikalisieren, nichts zu tun. Man muss dem problematischen Teil der Plattform Einhalt gebieten.

          In der Zwischenzeit wurde – ob vor dem Reichstag, im Kapitol oder im Alltag vieler Menschen – immer wieder deutlich, wie gefährlich die Radikalisierung im Netz ist. Es ist ein schweres Versäumnis der Behörden, dass sie erst so spät gegen Telegram vorgehen. Besser spät als nie.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Toyota erzielt Rekord-Quartalsgewinn

          Fast 7 Milliarden Euro : Toyota erzielt Rekord-Quartalsgewinn

          Toyota hat sich besser als andere vor dem Hableitermangel abgeschottet. Doch der Autokonzern bleibt wie immer vorsichtig, denn die Chipkrise schlägt durch. Und die Frage bleibt: Was ist mit den Elektro-Modellen?

          Topmeldungen

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.