https://www.faz.net/-gqe-acpkh

Maßnahmen gegen Telegram : Viel zu spät

  • -Aktualisiert am

Das Telegram-Logo Bild: EPA

Der Sumpf ist tief auf der Plattform Telegram. Die Bundesregierung ist trotzdem viel zu lange nicht tätig geworden.

          1 Min.

          Spätestens seit Beginn der Corona-Krise war jedem, der sich auch nur gelegentlich – hoffentlich mit hohen Stiefeln – in den Online-Sumpf begibt, klar, dass sich auf Telegram Hunderttausende radikalisieren. Die Betreiber der größten Kanäle haben eine Reichweite, die der etablierter Medien nahekommt.

          Eine Bundesregierung, die halbwegs auf der Höhe ist, hätte dagegen viel früher vorgehen müssen. Wozu gibt es denn das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, wenn die Plattform, auf der die Radikalisierung tatsächlich stattfindet, nicht darunterfällt?

          Die Begründung, die das Bundesamt für Justiz vergangenes Jahr unter Verweis auf das Netz-DG verbreitet hat, war, dass Telegram hauptsächlich ein Chatdienst sei und keine Gewinnerzielungsabsicht verfolge. Das aber leuchtet nicht ein: Ob ein Dienst Geld verdienen will und weitere Funktionalitäten hat, hat mit der Frage, ob sich Menschen auf der Plattform radikalisieren, nichts zu tun. Man muss dem problematischen Teil der Plattform Einhalt gebieten.

          In der Zwischenzeit wurde – ob vor dem Reichstag, im Kapitol oder im Alltag vieler Menschen – immer wieder deutlich, wie gefährlich die Radikalisierung im Netz ist. Es ist ein schweres Versäumnis der Behörden, dass sie erst so spät gegen Telegram vorgehen. Besser spät als nie.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.