https://www.faz.net/-gqe-9cscw

Mögliche Steuerhinterziehung : Neue Ermittlungen gegen den früheren VW-Chef

  • Aktualisiert am

Martin Winterkorn: nachdenklich Bild: dpa

Für Martin Winterkorn wird es nicht nur im Abgasskandal immer brenzliger, nun droht auch ein persönlicher Schaden. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen den ehemaligen VW-Manager wegen Steuerhinterziehung.

          Dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn droht neues Ungemach. Nachdem Winterkorn erst in den vergangenen Tagen vom früheren Chef der VW-Motorenentwicklung belastet worden war, schon früher als von ihm selbst angegeben von den manipulierten Abgaswerten der Dieselautos gewusst zu haben, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den 71 Jahre alten Ex-Manager – wegen Steuerhinterziehung. Das berichtet die „Bild am Sonntag“. Dabei gehe es um Überweisungen in der Höhe von insgesamt zehn Millionen Euro auf Schweizer Konten aus den vergangenen beiden Jahren. Laut Ermittlungsakten bestehe der Verdacht, dass fällige Steuern nicht bezahlt wurden.

          Aufmerksam wurde die Staatsanwaltschaft Braunschweig offenbar durch ein anderes Verfahren aus dem vergangenen Jahr. Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Volkswagens hatte zunächst die Münchener Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt. Als Unregelmäßigkeiten bei Winterkorn persönlich entdeckt wurden, übernahm die Staatsanwaltschaft seiner Heimatstadt.

          Laut Ermittlungsakten hat Winterkorn 2016 und 2017 hohe Millionenbeträge von einem seiner Konten bei der Sparda Bank Nürnberg auf ein Treuhandkonto seines Steuerberaters überwiesen. Von dort floss das Geld in Depots der Bank Vontobel nach Zürich. Darunter ein Depot, dass Winterkorns Ehefrau zugeordnet wurde. Die Ermittler haben den Verdacht, dass ein Teil der Überweisungen eine Schenkung war, für die mehr als eine halbe Million Euro Schenkungssteuer angefallen wäre. Das Geld sollte laut Vermerk der Staatsanwaltschaft als „Notgroschen“ dienen.

          Winterkorn drohen wegen der Dieselaffäre hohe Schadensersatzansprüche von VW, sofern ihm Pflichtverletzungen nachgewiesen werden können. Sein Anwalt, Felix Dörr, wies die Vorwürfe bereits zurück. „Nach Beurteilung seines steuerlichen Beraters ist dieser Vorgang frei von jeder steuerlichen Beanstandung“, sagte er.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          Sie geht, aber erst später. Theresa May hat ihren Rückzug bis 2022 angekündigt.

          Liveblog zum Misstrauensvotum : Theresa May übersteht Abstimmung

          Misstrauensvotum gegen Premierministerin abgewendet +++ May will vor der nächsten Parlamentswahl abtreten +++ Buchmacher rechnen damit, dass May im Amt bleibt +++ Verfolgen Sie die Brexit-Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.