https://www.faz.net/-gqe-94o69
 

Kommentar : Die Hybris eines Berufseuropäers

  • -Aktualisiert am

Martin Schulz Bild: dpa

Die „Vereinigten Staaten von Europa“ will Martin Schulz – und wer nicht mitmacht, soll aus der EU ausgeschlossen werden. Damit nimmt er das Scheitern Europas in Kauf.

          EU-Mitgliedstaaten, die in sieben Jahren nicht der Gründung der Vereinigten Staaten von Europa zustimmen, sollen aus der Europäischen Union ausgeschlossen werden. So will das Martin Schulz.

          Wohlmeinende sehen darin so etwas wie eine Überkompensation des vormaligen Präsidenten des Europaparlaments nach seiner krachenden Niederlage als Kanzlerkandidat der SPD. Man kann darin jedoch auch die häufiger anzutreffende Hybris eines Berufseuropäers erkennen. Schulz möchte jeden Bürger und alle Staaten der EU in sein persönliches Bild von Europa zwingen – und er droht jedem mit Ausschluss, der das anders sieht.

          Natürlich wäre das rechtlich gar nicht möglich und politisch auch nicht durchsetzbar. Aber um das Machbare ging es Schulz nicht, als er seinen spalterischen und undemokratischen Visionen einer europäischen Zwangsgemeinschaft freien Lauf ließ. Deutschland sollte die Kluft zwischen den Gründungsstaaten und den Mittelosteuropäern nicht noch weiter vertiefen, weder mit schrägen Visionen aus Berlin noch durch die Unterstützung unausgegorener Pläne zur Sozial- und Transferunion aus Brüssel oder Paris. Sonst nimmt Berlin das Scheitern Europas in Kauf.

          Weitere Themen

          Batteriedeal zwischen VW und Samsung in Gefahr

          Für Elektroautos : Batteriedeal zwischen VW und Samsung in Gefahr

          Für seine Elektroautos braucht Volkswagen viele Batterien. Samsung ist einer der Lieferanten, will jetzt aber nur noch deutlich weniger Batterien liefern. Das könnte daran liegen, dass VW noch mit einem anderen koreanischen Anbieter kooperiert.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Boris Johnson könnte bald die Tories führen – und will dann für den Brexit einstehen.

          Volksparteien in London : Am Brexit gescheitert

          Der Triumph der Brexit Party bei der Europawahl verhärtet in London die Fronten im Streit über den EU-Austritt. Labour will ein „public vote“, die Tories bis Ende Oktober nochmal nachverhandeln – doch mit wem?
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.