https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/martin-schulz-vereinigte-staaten-von-europa-sind-hybris-15334497.html
 

Kommentar : Die Hybris eines Berufseuropäers

  • -Aktualisiert am

Martin Schulz Bild: dpa

Die „Vereinigten Staaten von Europa“ will Martin Schulz – und wer nicht mitmacht, soll aus der EU ausgeschlossen werden. Damit nimmt er das Scheitern Europas in Kauf.

          1 Min.

          EU-Mitgliedstaaten, die in sieben Jahren nicht der Gründung der Vereinigten Staaten von Europa zustimmen, sollen aus der Europäischen Union ausgeschlossen werden. So will das Martin Schulz.

          Wohlmeinende sehen darin so etwas wie eine Überkompensation des vormaligen Präsidenten des Europaparlaments nach seiner krachenden Niederlage als Kanzlerkandidat der SPD. Man kann darin jedoch auch die häufiger anzutreffende Hybris eines Berufseuropäers erkennen. Schulz möchte jeden Bürger und alle Staaten der EU in sein persönliches Bild von Europa zwingen – und er droht jedem mit Ausschluss, der das anders sieht.

          Natürlich wäre das rechtlich gar nicht möglich und politisch auch nicht durchsetzbar. Aber um das Machbare ging es Schulz nicht, als er seinen spalterischen und undemokratischen Visionen einer europäischen Zwangsgemeinschaft freien Lauf ließ. Deutschland sollte die Kluft zwischen den Gründungsstaaten und den Mittelosteuropäern nicht noch weiter vertiefen, weder mit schrägen Visionen aus Berlin noch durch die Unterstützung unausgegorener Pläne zur Sozial- und Transferunion aus Brüssel oder Paris. Sonst nimmt Berlin das Scheitern Europas in Kauf.

          Weitere Themen

          Der Unerschütterliche

          Unternehmer im Krieg : Der Unerschütterliche

          Valerij Garmasch betrieb vor dem Kriegsausbruch in der Ost-Ukraine ein Webportal. Hier erzählt er, wie er seine Firma in den sicheren Westen des Landes brachte.

          Topmeldungen

          So sollte es aussehen: Das geplante „Digitale Medienhaus“ des RBB in Berlin wird nicht gebaut. Die Kosten wären explodiert.

          Kosten bei über 300 Millionen : RBB bläst Luxusbau ab

          Das „Digitale Medienhaus“ war das Prestigeprojekt der fristlos entlassenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger. Ihre Nachfolgerin Katrin Vernau bläst den Luxusbau ab. Er hätte mehr als 300 Millionen Euro gekostet.
          Zu Besuch beim Jägerbataillon: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) während eines Besuchs in Letzlingen

          Konflikte um Windkraft : Wie eine Wende die andere blockiert

          Die Ampel will die Windkraft ausbauen – und sie will die Verteidigungsfähigkeit stärken. Das führt zu Konflikten zwischen Bundeswehr und Investoren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.