https://www.faz.net/-gqe-8l0pd

Marktbericht : Dax steigt nach amerikanischen Arbeitsmarktdaten

  • Aktualisiert am

Der deutsche Aktienmarkt reagiert positiv auf die amerikanischen Arbeitsmarktzahlen. Bild: Reuters

Zwar ist die Stellenentwicklung in Amerika hinter den Erwartungen zurückgeblieben, dennoch hat in Deutschland der Leitindex Dax seine Gewinne etwas ausgebaut. Insgesamt sei der Arbeitsmarkt in Amerika solide, glauben Analysten.

          1 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag positiv auf die amerikanischen Arbeitsmarktdaten für August reagiert. Der Leitindex Dax baute seine Gewinne etwas aus und stand am frühen Nachmittag 0,39 Prozent höher bei 10.575,70 Punkten. Am Donnerstag war das Börsenbarometer noch ein halbes Prozent gefallen und hatte damit den jüngsten Schlingerkurs um die Marke von 10.600 Punkten fortgesetzt.

          Der M-Dax der mittelgroßen Unternehmen legte am Freitag um 0,33 Prozent auf 21.524,01 Punkte zu, und für den Technologiewerte-Index Tec-Dax ging es um 0,51 Prozent auf 1741,88 Zähler nach oben. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 stieg um 0,72 Prozent.

          Insgesamt solide Entwicklung

          Die Beschäftigungsentwicklung in den Vereinigten Staaten war im August zwar hinter den Erwartungen zurückgeblieben mit 151.000 neuen Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba wertete die Daten dennoch eher positiv: Der Arbeitsmarkt entwickele sich insgesamt solide. Zudem würden Erwartungen kaum geschürt werden, dass die Notenbank schon im September den Leitzins ein weiteres Mal anhebt. Höhere Zinsen würden Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren weniger attraktiv machen.

          Hierzulande schockte Rocket Internet die Anleger. Die Startup-Fabrik war im ersten Halbjahr vor allem wegen Wertberichtigungen bei mehreren Modehändlern tief ins Minus gerutscht. Die Aktien sackten um rund 9,5 Prozent ab.

          Die Aktien der Versorger hingegen erholten sich von ihren Verlusten vom Donnerstag. So stiegen Eon-Papiere um knapp 2,5 Prozent und RWE-Papiere an der Dax-Spitze um mehr als 4 Prozent.

          Covestro klares Schlusslicht

          Klares Schlusslicht im M-Dax waren die Aktien von Covestro mit einem Abschlag von rund 5,5 Prozent. Die Jahre 2017 und 2018 könnten für den Chemiekonzern schwieriger werden, da das Angebot auf dem Weltmarkt bei bestimmten Kunststoffen zunehmen dürfte, schrieb Analyst Martin Evans von der amerikanischen Bank JPMorgan.

          Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,18 Prozent am Vortag auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 144,22 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,03 Prozent auf 167,34 Punkte nach. Der Euro stieg auf 1,1215 Dollar. Der Dollar kostete damit 0,8917 Euro. Am Donnerstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1146 Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8972 Euro gekostet.

          Weitere Themen

          Daimler will noch viel mehr Stellen streichen

          Wirtschaftskrise : Daimler will noch viel mehr Stellen streichen

          Der Autohersteller Daimler will wegen der Corona-Krise mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Mit 15.000 Arbeitsplätzen komme man nicht aus, stellt der Personalvorstand klar. Auch der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen gerät ins Wanken.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Schichtwechsel beim Mercedes-Benz Werk Untertürkheim.

          Wirtschaftskrise : Daimler will noch viel mehr Stellen streichen

          Der Autohersteller Daimler will wegen der Corona-Krise mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Mit 15.000 Arbeitsplätzen komme man nicht aus, stellt der Personalvorstand klar. Auch der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen gerät ins Wanken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.