https://www.faz.net/-gqe-8yhub

Marketing in sozialen Medien : Traumjob Influencer?

  • -Aktualisiert am

Zunge raus fürs Selfie: Chiara Ferragni, ein Star der Influencer-Scene, verdient Millionen mit solchen Fotos. Bild: Foto Instagram, Screenshot F.A.Z.

Hübsche junge Menschen verdienen viel Geld, weil sie im Internet für Mode oder Kosmetik werben. Das sieht verlockend einfach aus, ist aber harte Arbeit.

          5 Min.

          Eine hübsche, junge Frau macht ein Selfie, den Betrachtern zeigt sie ihre ausgestreckte Zunge. Um den Hals hat sie lässig eine Tasche geschwungen, auch die Kleidung ist gut in Szene gesetzt. Das Bild, von der 30-jährigen Italienerin Chiara Ferragni auf Instagram veröffentlicht, gefällt mehr als 230.000 Menschen, jedenfalls klicken so viele auf das Herzchen unter dem Eintrag. „Ich brauche dieses Outfit“, schreibt eine Nutzerin. Sie ist eine von 776 Menschen, die einen Kommentar dazu hinterlassen.

          Mehr als 9,6 Millionen folgen Chiara Ferragni auf Instagram. Sie verdient mittlerweile geschätzte zehn Millionen Euro im Jahr. Ruhm und Reichtum hat sie allein durch Fotos von sich selbst in Designer-Kleidung vor toller Kulisse erlangt, Unternehmen bezahlen die Italienerin dafür, dass sie ihre Produkte auf den Fotos trägt. Influencer heißen die Leute, die auf diese Weise im Netz unterwegs sind, und Ferragni ist einer der Topstars unter ihnen.

          Auch in Deutschland gibt es Influencer, die viel Geld damit verdienen, dass sie anderer Leute Geschmack, Meinung oder Kaufverhalten beeinflussen. Bianca Heinicke zum Beispiel, die mehr als 100.000 Euro im Monat verdienen soll und vor allem auf der Video-Plattform Youtube unter dem Namen Bibis Beauty Palace auftritt. Knapp 4,5 Millionen vor allem junge Nutzer folgen der 24-Jährigen und ihren Schönheits-, Mode- und Reisetipps.

          „Wichtig ist, dass man authentisch ist“

          Solche Erfolgsgeschichten klingen verlockend – verlockend einfach. Doch ganz so einfach, wie es aussehen mag, ist das Influencer-Leben nicht. Der Job besteht darin, möglichst viele Menschen in den sozialen Medien dazu zu bewegen, „Follower“ zu werden, Beiträge zu „liken“, sie zu kommentieren und mit Freunden zu teilen.

          Je mehr Anhänger ein Influencer hat, je mehr sie kommentieren, klicken und weiterleiten, desto wertvoller werden Fotos, Videos und Texte für Unternehmen, die Werbeträger für ihre Marke und ihre Produkte suchen. In verschiedenen Datenbank lässt sich nachschauen, wie viel ein einzelner Eintrag bestimmter Nutzer in sozialen Netzwerken wert ist.

          Man muss nicht zwangsläufig eine hübsche, junge Frau sein, um als Influencer Mode und Schönheitsprodukte zu präsentieren. Entscheidend ist, dass man ein Thema hat, mit dem man sich sehr gut auskennt – selbst wenn das eine kleine Nische ist. „Wichtig ist, dass man authentisch ist und eine Geschichte zu seinem Thema erzählen kann“, sagt Mike Schnoor von der Digitalagentur Guts & Glory.

          Was braucht ein Influencer?

          Wer beispielsweise liebend gerne indisch kocht, kann Zubereitungstipps und Rezepte mit anderen Begeisterten teilen. Wer gerne mit der Bahn rund um den Globus reist, findet im Netz vermutlich auch reges Interesse an Erfahrungen und Reisezielen. Im Technik-Bereich gibt es Platz für Foto-Freaks oder Smartphone-Tester. Und junge Eltern – Mütter und Väter – haben auch viel zu erzählen.

          Weitere Themen

          N26 will den Massenmarkt erobern

          Mehr Bezahlkonten : N26 will den Massenmarkt erobern

          Die Berliner Smartphone-Bank N26 will mehr Kunden zur Nutzung bezahlter Kontomodelle bewegen. Mit einem neuen Einstiegsangebot will man den Massenmarkt erobern.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.