https://www.faz.net/-gqe-9nxvk

Ökonomin im Interview : „Der Staat muss die Richtung vorgeben“

Mariana Mazzucato fordert einen ehrgeizigen öffentlichen Sektor. Bild: TANIA/CONTRASTO/laif

Ohne aktive Industriepolitik gäbe es weder das iPhone noch das Silicon Valley, sagt die einflussreiche amerikanisch-italienische Ökonomin Mariana Mazzucato. Und hat klare Forderungen an die Politiker.

          5 Min.

          Frau Mazzucato, Sie beraten unter anderem die EU und die OECD. Seit Jahren werben Sie für einen „unternehmerischen Staat“. Warum?

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es greift zu kurz, wenn man sagt, der Staat solle sich auf Bildung und Infrastruktur konzentrieren und ansonsten, bitte schön, den coolen Jungs wie dem Unternehmer und Tesla-Gründer Elon Musk nicht im Wege stehen. Natürlich sind Dinge wie Bildung und Grundlagenforschung wichtige staatliche Aufgaben. Das sind Grundvoraussetzungen. Deutschland ist hier im internationalen Vergleich gut aufgestellt, zum Beispiel mit seinem dualen Ausbildungssystem und seinen Fraunhofer-Instituten, die sich auf angewandte Forschung konzentrieren. Deutschland hat damit eine Basis, über die viele andere Länder nicht verfügen. Aber das allein reicht nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.