https://www.faz.net/-gqe-9yubc

DIW-Präsident : Aufruhr um Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher Bild: dpa

Das Wirtschaftsforschungs-Institut DIW bekommt wieder bessere Noten. Sein Präsident aber ist umstritten. Jetzt wird über Änderungen im Vorstand nachgedacht.

          4 Min.

          Eigentlich hatte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Grund zur Freude. Nach rund einem Jahr wurde endlich der Bericht über die wissenschaftliche Evaluierung des Instituts veröffentlicht, und das DIW kam gar nicht schlecht weg: Als „sehr gut“ wurde die Forschung eingeschätzt, die zweitbeste Note, die die Bewerter vergeben können.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Noten der Fachabteilungen liegen ungefähr auf dem Niveau des Münchener Ifo-Instituts, dessen Bericht gleichzeitig veröffentlicht wurde. Das ist keine schlechte Leistung, schließlich kam das DIW aus einem tiefen Tal. Die vorige Evaluierung vor sieben Jahren hatte nicht gut ausgesehen: Sie geschah mitten im Umbruch des Institutes, der ehemalige Chef geschasst, wichtige Abteilungen in schlechtem Zustand, ein Übergangsvorstand am Ruder. Inzwischen hat sich vieles verbessert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.