https://www.faz.net/-gqe-9yubc

DIW-Präsident : Aufruhr um Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher Bild: dpa

Das Wirtschaftsforschungs-Institut DIW bekommt wieder bessere Noten. Sein Präsident aber ist umstritten. Jetzt wird über Änderungen im Vorstand nachgedacht.

          4 Min.

          Eigentlich hatte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Grund zur Freude. Nach rund einem Jahr wurde endlich der Bericht über die wissenschaftliche Evaluierung des Instituts veröffentlicht, und das DIW kam gar nicht schlecht weg: Als „sehr gut“ wurde die Forschung eingeschätzt, die zweitbeste Note, die die Bewerter vergeben können.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Noten der Fachabteilungen liegen ungefähr auf dem Niveau des Münchener Ifo-Instituts, dessen Bericht gleichzeitig veröffentlicht wurde. Das ist keine schlechte Leistung, schließlich kam das DIW aus einem tiefen Tal. Die vorige Evaluierung vor sieben Jahren hatte nicht gut ausgesehen: Sie geschah mitten im Umbruch des Institutes, der ehemalige Chef geschasst, wichtige Abteilungen in schlechtem Zustand, ein Übergangsvorstand am Ruder. Inzwischen hat sich vieles verbessert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.