https://www.faz.net/-gqe-oja0

Mannesmann-Prozeß : Neue Vorwürfe gegen Ackermann

  • Aktualisiert am

Richterin Koppenhöfer: Planungen für eine 30tägige Sitzungspause Bild: AP

Vier Angeklagte im Mannesmann-Prozeß werden mit einem neuen Tatvorwurf konfrontiert. Es wird geprüft, ob bei bisher unberücksichtigten Bonuszahlungen Straftaten begangen wurden. Jetzt droht ein juristischer Marathon.

          1 Min.

          Den Angeklagten im Mannesmann-Verfahren droht ein Prozeß-Marathon. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft weitete das Düsseldorfer Landgericht die Hauptverhandlung am Donnerstag auf zusätzliche Tatvorwürfe aus. Nun müssen Bonuszahlungen an einen breiten Kreis ehemaliger Mannesmann-Manager strafrechtlich überprüft werden. Zudem riß die Flut von Beweisanträgen der Staatsanwaltschaft nicht ab. Eine Reihe von Anträgen wurden von der Strafkammer unterdessen bereits verworfen.

          In dem Prozeß muß jetzt auch untersucht werden, ob im Zusammenhang mit dem so genannten Top-200-Bonus an einen Kreis von führenden Mannesmann-Mitarbeitern eine Straftat begangen wurde. Dabei geht es um Jahreszahlungen zwischen 40 und 110 Prozent des Grundgehalts. Aus Sicht der Ankläger sind die Boni rechtswidrig gewesen. Der Verteidiger von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, Eberhard Kempf, sprach von alten Vorwürfen, die die Staatsanwaltschaft bislang selbst für unerheblich gehalten habe, jetzt aber wieder ausgrabe.

          Drohungen und gegenseitige Vorwürfe

          Mit Drohungen und gegenseitigen Vorwürfen setzten Verteidiger und Ankläger ihre scharfe Auseinandersetzung vom Vortag fort. Verteidiger Kempf warf den Staatsanwälten erneut Verleumdung vor. Die Staatsanwaltschaft drohte ihm daraufhin mit einem Ermittlungsverfahren. Kempf habe „die Grenzen der zulässigen Verteidigung zum wiederholten Male überschritten“.

          Die Staatsanwaltschaft hielt an ihrem Vorwurf gegen Ackermann fest, der Bank-Manager habe in einer Hauptversammlung die Unwahrheit gesagt. Dies wird von den Verteidigern vehement bestritten. Der Prozeß vor der 14. Wirtschafts-Strafkammer des Landgerichts dauert bereits 15 Wochen. 24 Verhandlungstage wurden absolviert. Neben Ackermann müssen sich auch Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser, der ehemalige IG-Metall-Vorsitzende Klaus Zwickel und drei weitere Angeklagte vor Gericht verantworten.

          Die Anklage wirft ihnen schwere Untreue oder Beihilfe zur Untreue vor. So sollen im Zuge der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone rund 57 Millionen Euro Prämien und Pensionen zu Unrecht ausgeschüttet worden sein. Die Strafkammer hatte in einer Zwischenbilanz erklärt, daß alle Angeklagten mit Freisprüchen rechnen können.

          Angesichts der neuen Beweisanträge und des Schlagabtauschs zwischen Anklage und Verteidigung könnte sich die Hoffnung der
          Anwälte zerschlagen, Freisprüche noch vor der Sommerpause
          erreichen zu können. Richterin Koppenhöfer hatte bereits
          vorsorgliche Planungen für eine 30-tägige Sitzungspause ab der
          letzten August-Woche erläutert.



          Weitere Themen

          Das verborgene Universum

          Kostbarer Boden : Das verborgene Universum

          Boden ist wertvoll, nicht nur als Bauland. Unter unseren Füßen tut sich eine ganz eigene Welt auf, die das Leben über der Erde erst möglich macht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.