https://www.faz.net/-gqe-6zq04

Managerbezüge : Gehälter jenseits von Eden

Welches Gehalt ist angemessen für einen Vorstandschef? Bild: ddp

In Großbritannien folgt Rücktritt auf Rücktritt. Auch in Deutschland, Amerika und der Schweiz hagelt es Kritik an zu hohen Vorstandsgehältern.

          3 Min.

          Die Diskussion über zu hohe Gehälter von angestellten Vorstandsvorsitzenden bekommt in der westlichen Welt immer mehr Schwung. In Deutschland hat das Gehalt von Martin Winterkorn, dem Vorstandschef von Volkswagen, die jüngste Aufregung ausgelöst. In Amerika haben die Aktionäre der Citigroup eindrucksvoll ihren Unmut über die nach ihrer Ansicht zu hohe Entlohnung des Vorstands ausgedrückt. Der neue französische Präsident François Hollande möchte die Managergehälter in den staatlichen Unternehmen einschränken. In der Schweiz beklagten die Aktionäre der UBS sowohl die laufenden Vergütungen des Managements als auch das Begrüßungsgeld für den neuen Verwaltungsratsvorsitzenden und früheren Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, von rund 3,6 Millionen Euro. Und auch in Großbritannien wächst der Aufstand der Aktionäre gegen überzogene Gehälter und schwache Managementleistungen an der Spitze von Großunternehmen.

          Gehaltserhöhung abgelehnt, Chef abgetreten

          Carsten Knop
          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das jüngste Opfer dort heißt Andrew Moss. Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Aviva hat soeben seinen Posten aufgegeben. Er ist binnen weniger Wochen der dritte Chef eines britischen Großunternehmens, der wegen der Aktionärsrevolte weichen muss. Moss zieht mit dem Rücktritt die Konsequenzen aus einer Abstimmungsniederlage auf der Aviva-Hauptversammlung in der vergangenen Woche. Der Aktienkurs des Unternehmens stieg daraufhin am Dienstag im Handelsverlauf zeitweise um mehr als 5 Prozent. Die Eigentümer des größten britischen Versicherungskonzerns hatten mehrheitlich dagegen gestimmt, Moss trotz enttäuschender Aktienkursentwicklung eine Gehaltserhöhung zu gewähren. Der Aviva-Chef erhielt für das vergangene Jahr 2,6 Millionen Pfund (3,1 Millionen Euro) und zusätzlich ein langfristiges „Anreizprogramm“ in Aktien über 3,4 Millionen Pfund.

          Rang 1: Martin Winterkorn (Volkswagen) mit 16,596 Mio. Euro im Jahr 2011 (* Grundvergütung + variable Boni, ohne Sonderzahlungen, Quelle: Hostettler, Kramarsch & Partner)
Bilderstrecke
          Spitzenplatz für Winterkorn : Die zwanzig bestbezahlten Dax-Chefs

          Schon am vergangenen Donnerstag hatte Sly Bailey, die Vorstandschefin des Zeitungshauses Trinity Mirror, wegen Kritik an ihrem Gehalt ihren Rücktritt erklärt. Ende April hatten Großaktionäre nach einem schwachen Quartalsergebnis den vorzeitigen Rückzug von David Brennan als Vorstandschef des Pharmakonzerns Astra Zeneca erzwungen. Entzündet hat sich die Rebellion in Großbritannien am Einkommen von Bob Diamond, dem Vorstandschef der Großbank Barclays, der 2011 trotz schlechter Geschäftsentwicklung insgesamt fast 25 Millionen Pfund erhalten hatte. Diamond ist aber weiterhin im Amt.

          Auch der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Aviva, Andrew Moss, hat seinen Posten aufgegeben - seine Aktionäre hatten ihm eine Gehaltserhöhung verweigert.
          Auch der Vorstandsvorsitzende des Versicherungskonzerns Aviva, Andrew Moss, hat seinen Posten aufgegeben - seine Aktionäre hatten ihm eine Gehaltserhöhung verweigert. : Bild: AFP

          Änderungen auch bei VW geplant

          Der wachsende Ärger der britischen Investoren ruft in Großbritannien schon die Regierung auf den Plan. Wirtschaftsminister Vince Cable von der Liberaldemokratischen Partei will den Aktionären mehr Macht geben. Der Widerstand der Anteilseigner sei „die richtige Antwort auf exzessive Managergehälter“, sagte Cable. „Aber er wird kaum von Dauer sein, wenn die Aktionäre nicht den Eindruck haben, dass ihre Stimme zählt.“ Es wird erwartet, dass der Wirtschaftsminister den Aktionären in Gehaltsfragen ein bindendes Votum geben will. Bisher können sich Börsenunternehmen in Großbritannien dagegen wie in den Vereinigten Staaten oder auch in Deutschland über Hauptversammlungsmehrheiten hinwegsetzen. In Deutschland wird sich wegen der Debatte um Winterkorn bald der Aufsichtsrat von Volkswagen mit der Frage beschäftigen, wie die Bezüge der obersten Führungskräfte begrenzt werden können. Winterkorn hat 2011 knapp 17,5 Millionen Euro verdient. „Sicherlich wird es bei VW Veränderungen geben“, sagte der VW-Betriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh.

          Klaus-Peter Müller, der Aufsichtsratsvorsitzende der Commerzbank und Vorsitzende der Corporate Governance Kommission, sowie der frühere Daimler-Finanzvorstand Manfred Gentz haben jüngst einen Brief an alle Dax-Aufsichtsratsvorsitzenden geschickt. Darin fordern sie eine Deckelung der Gehälter. Sie fürchten um die Akzeptanz der sozialen Marktwirtschaft. Das Thema wird in deutschen Vorstandsetagen lebhaft diskutiert, hinter vorgehaltener Hand wird heftige Kritik an überzogenen Gehältern geäußert.

          Der Lufthansa-Aufsichtsratschef Jürgen Weber gab jüngst aber auch öffentlich zu Protokoll: „Für mich ist die absolute Obergrenze in der Vergütung eines immerhin nur angestellten Vorstandschefs - und da muss er seine Sache wirklich gut machen für das Unternehmen, die Beschäftigten, die Kunden und die Aktionäre - das Hundertfache des Durchschnittsgehalts eines Mitarbeiters.“ Das wären bei einem Durchschnittsgehalt von 50.000 Euro bestenfalls 5 Millionen Euro. Aber auch das, sagte Weber der „Börsen-Zeitung“, ist „fast schon jenseits von Eden“.

          Weitere Themen

          Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.

          Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          Debatte um Impfpflicht : Lambrecht will mehr Freiheiten für Geimpfte

          In einem Interview spricht sich die SPD-Politikerin für Lockerungen aus, falls eine Ansteckung durch eine geimpfte Person ausgeschlossen ist. Das könnte auch helfen, die geringe Impfbereitschaft unter Pflegern zu steigern. Mittlerweile reagieren erste Arbeitgeber - und setzen Impfverweigerer vor die Tür.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.