https://www.faz.net/-gqe-9iybd

Rhetorik : Welcher Manager redet am besten?

Mit Helm: Telekom-Chef Höttges spricht auf der Hauptversammlung im Mai 2018. Bild: dpa

Sprachwissenschaftler haben mit ihren Studenten die Reden der deutschen Spitzenmanager auf den Hauptversammlungen untersucht. Die Chefs der Autohersteller schnitten schlecht ab - bis auf einen.

          2 Min.

          Lob für Ihre rhetorischen Fähigkeiten bekommen deutsche Spitzenmanager selten. Jetzt darf sich der Telekom-Vorstandsvorsitzende Tim Höttges freuen. Laut einer Untersuchung der Technischen Universität Dresden ist er der beste Redner zumindest unter den Vorstandsvorsitzenden der 30 Dax-Unternehmen. Er verwende viele Beispiele und „griffige Metaphern“. Er könne auch „Anekdoten geschickt integrieren“, zudem spreche er „authentisch und lebendig“. Insgesamt beeindrucke Höttges durch ein einen „temperamentvollen Redevortrag“ und ein „rhetorisches Feuerwerk“ loben die Forscher, die zum dritten Mal die Reden der deutschen Spitzenmanager auf den Hauptversammlungen untersucht haben. Höttges nutze eine Fülle rhetorischer Mittel wie Anaphern, Triaden, Metaphern und Klimaxe.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bewertet wurden von den drei Sprach- und Literaturwissenschaftlern und ihren Studenten unter anderem Verständlichkeit, roter Faden, Redeeröffnung, Abwechslung, Spannung, Humor, Stilistik, Inszenierung, Reaktionsfähigkeit und Redeschluss. Außerdem untersuchten sie die mediale Aufbereitung der Reden für Zuhörer und Zuschauer im Internet.

          Neben Höttges überzeugten auch der Continental-Vorstandschef Elmar Degenhart und Daimler-Chef Dieter Zetsche. Bei Degenhart lobten die Germanisten eine „abwechslungsreiche Dramaturgie“. Er könne sehr glaubhaft seine persönliche Verbundenheit mit dem Unternehmen vermitteln. Seine Mimik und Gestik wirke allerdings „eher gemütlich als aufmunternd und visionär“, urteilten die Sprachwissenschaftler. Punkten konnte der Continental-Chef aber mit der Inszenierung seiner Rede auf der Bühne und dem passenden Lichtdesign.

          Conti-Chef Elmar Degenhart präsentiert einen Roboter auf der Hauptversammlung

          Zetsche lobten sie ebenfalls für seine überdurchschnittliche Verständlichkeit. Von den Spitzenmanager der großen deutschen Autohersteller schnitt er mit großen Abstand am besten ab. Beachtenswert sei, dass Zetsche, obwohl er für einen Automobilhersteller spreche, nicht die kommunikativen Fehler machen würde, die BMW-Chef Harald Krüger und VW-Chef Herbert Diess unterliefen. Die beiden schnitten in der Untersuchung besonders schlecht ab – etwa wegen Schuldzuweisungen an andere, aber auch wegen fehlender Verständlichkeit.

          Dieter Zetsche

          Krüger, der in der Rangliste den letzten Platz belegte, könne nur wenig überzeugen, wenn es darum geht, Zusammenhänge genauer zu erklären: Die Erfolge seines Unternehmens würden zwar in der Rede durchaus formuliert, doch wegen Mimik, Gestik und Sprechweise gelinge es Krüger nicht, die Erfolge auch „erlebbar“ zu machen. Weil er sich im Diesel-Betrug nicht mitverantwortlich fühle, arbeite er „mit Rechtfertigungen und Bemäntelungen“, was die Forscher rhetorisch gar nicht goutierten.

          Harald Krüger auf der BMW-Hauptversammlung

          VW-Chef Diess hat im Diesel-Skandal ohnehin die schlechteste Ausgangslage, kommt aus der Rolle aber kaum raus. Er arbeite zwar mit aufmunternden Stilmitteln, spreche sachlich und beteure, dass VW „anständiger“ werden müsse, doch er könne den Erfolgskurs nicht „glaubhaft übermitteln“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Die Wall Street erlebte den schlechtesten Tag seit zwei Jahren. Ein Ende ist nicht in Sicht.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.