https://www.faz.net/-gqe-3xdm

Management : Wirtschaft gründet Eliteschule

  • Aktualisiert am

Die deutsche Wirtschaft hat in Berlin eine eigene Eliteschule für den Management-Nachwuchs gegründet.

          Die deutsche Wirtschaft hat in Berlin eine eigene Eliteschule für den Management-Nachwuchs gegründet. Die European School of Management and Technology (ESMT) wurde am Donnerstag im Beisein von Bundespräsident Johannes Rau sowie zahlreichen Konzernchefs aus der Taufe gehoben.

          Sitz der Schule ist das frühere Gebäude des DDR-Staatsrats, das zwischenzeitlich auch Amtssitz des Bundeskanzlers war. Der Lehrbetrieb soll 2004 nach der Renovierung des Gebäudes anlaufen. Bereits im kommenden Frühjahr soll es aber erste Kurse an der Münchner Außenstelle der Schule geben. Pro Jahr sollen 300 Manager die Schule mit einem akademischen Abschluss verlassen.

          Kaum Zuschüsse vom Staat

          An der Schule sind mehr als 20 Unternehmen und Verbände beteiligt, darunter DaimlerChrysler, Eon, Siemens, die Allianz und die Lufthansa. Die eigens gegründete Stiftung verfügt bislang über ein Startkapital von 90 Millionen Euro. Hinzu kommen 25 Millionen Euro von der Hertie-Stiftung für ein eigenes Institut. Finanziert werden soll die Schule aus Studiengebühren sowie den Zinserträgen des Stiftungskapitals. Das Staatsratsgebäude wird vom Staat kostenlos zur Verfügung gestellt. Weitere Zuschüsse lehnen Bund und Land ab.

          Der Sprecher der Stiftungsinitiative, ThyssenKrupp- Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, bezeichnete die Schulgründung als „Meilenstein für den Wissenschaftstandort Deutschland“. Die ESMT soll mit den großen internationalen Management-Schulen konkurrieren. Bislang taucht in internationalen Uni-Ranglisten keine deutsche Management-Schulen auf. Gründungspräsident der ESMT ist der britische Professor Derek F. Abell.

          Unterrichtssprache ist Englisch

          In einigen Jahren sollen mindestens 60 Vollzeit-Professoren und 20 Gast-Professoren an der ESMT lehren. Unterrichtssprache wird Englisch sein. Bis zuletzt gab es Streit über die Renovierungskosten von etwa 25 Millionen Euro. Das Land Berlin und der Bund lehnten eine Übernahme ab, so dass die Wirtschaft dafür vermutlich selbst aufkommen muss. Mehrere Experten äußerten vor der Gründung Zweifel daran, dass das bislang gesammelte Geld zur Finanzierung der Schule ausreicht. Der Jahres-Etat wird von der Stiftungsinitiative mittelfristig auf 15 bis 20 Millionen Euro beziffert.

          Weitere Themen

          Rätseln um den Ärztemangel

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.