https://www.faz.net/-gqe-9lbqa

Geldwäsche durch Wohnungskauf : Immobilienbranche fühlt sich gegen Clans alleingelassen

Wenn ein 18-Jähriger beim Notar mit einer großen Bargeldsumme auftaucht, dann könnte die Finanzbehörde auch einmal von sich aus tätig werden. Bild: dpa

Geldwäsche durch Wohnungskauf gehört zum Geschäftsmodell von Großfamilien. Makler sind bei diesen Praktiken oftmals hoffnungslos überfordert. Allein 2017 gab es 60.000 Verdachtsanzeigen.

          2 Min.

          In immer kürzerem Rhythmus werden Schläge gegen kriminelle Clans vermeldet. Am Mittwoch etwa kam es zu einer Razzia wegen möglichen Sozialbetrugs und Menschenhandels in norddeutschen Rechtsanwaltskanzleien und Wohnungen. Ermittelt wird hier gegen eine polnischstämmige Großfamilie. Meist stammen die kriminellen Clans, die von Polizei und Justiz inzwischen stärker ins Visier genommen werden, allerdings aus dem Nahen Osten. Dazu gehört die Berliner Familie R., die durch Hartz-IV-Betrug – neben einer Reihe anderer Straftaten wie Goldraub – bekannt wurde und besonders deshalb auffiel, weil 78 ihrer Immobilien beschlagnahmt wurden, deren Finanzierung die Familie nicht erklären konnte.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Der Fall wirft ein Schlaglicht darauf, dass der Kauf von Wohnungen und Häusern zum Geschäftsmodell der Clans gehört. Der Immobilienkauf dient vor allem dazu, das Geld aus Straftaten in den normalen Finanzkreislauf einzuspeisen, um es reinzuwaschen. Diese Geldwäsche ist das finanzielle Herzstück jeder professionell geführten Bande, sie wird häufig über (mitunter ahnungslose) Mittelsmänner wie Immobilienmakler ausgeführt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?