https://www.faz.net/-gqe-81nid

Ab 2017 : Küken sollen nicht mehr in den Schredder

  • -Aktualisiert am

Forscher der Uni Leipzig haben eine Methode entwickelt, mit der am wenige Tage alten Ei erkannt werden kann, welches Geschlecht das Küken haben wird. Bild: dpa

Weil nur Hennen Eier legen, werden männlichen Küken bisher millionenfach aussortiert und getötet. Agrarminister Schmidt will das ändern. Das Geschlecht soll künftig vor dem Ausbrüten bestimmt werden.

          Die Praxis, männliche Küken zu töten, weil sie keine Eier legen können, soll 2017 ein Ende haben. Darauf hat sich Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) festgelegt. Das Ministerium zitierte ihn am Montag mit dem Satz: „Mein Ziel ist, dass das Kükenschreddern 2017 aufhört.“ Dann solle ein Gerät marktreif sein, mit dem das Geschlecht im Ei festzustellen sei. Nur die weiblichen Tiere könnten dann auch ausgebrütet werden. Bisher wird das Geschlecht erst nach dem Schlüpfen von Experten bestimmt und die männlichen Küken werden dann aussortiert. Weil Hühnerrassen für die Ei-Produktion wenig Fleisch ansetzen, sind die männlichen Tiere nicht als Masthähnchen tauglich.

          Gesetzlich festschreiben will Schmidt den Ausstieg nicht. Er setze auf Mithilfe der Wirtschaft: „Bis Ende 2016 wollen wir einen Prototypen für ein Gerät haben, das das Geschlecht im nur drei Tage bebrüteten Ei bestimmt.“ Wenn es das gebe, gebe es für die Wirtschaft keine Rechtfertigung mehr. Laut Ministerium werden in Deutschland jährlich rund 45 Millionen Küken vergast oder geschreddert.

          Kritik kam aus Nordrhein-Westfalen, wo das Töten verboten worden war, ein Gericht aber das Verbot kippte. Agrarminister Remmel (Grüne) forderte ein „sofortiges Ende“ per Gesetz. Er kündigte eine Bundesratsinitiative an. Ähnlich äußerte sich Niedersachsens Minister Meyer (Grüne), der selbst kein Verbot erwirkte.

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Pekings Waffe im Handelskrieg

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

          Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.