https://www.faz.net/-gqe-9m2r2

Frankreichs Zukunft : Macron reformiert in Trippelschritten

Die Franzosen müssen mehr arbeiten, um ihre Sozialsysteme zu finanzieren, da liegt der Präsident richtig. Zweifel bleiben indes, ob er schnell genug vorgeht.

          Nachdem der Rauch über der Kathedrale von Notre-Dame verzogen ist, lichtet sich langsam auch der Horizont an der sozialen Front Frankreichs. Präsident Emmanuel Macron hatte die Verkündung seiner Antworten auf die „Gelbwesten“-Proteste wegen der Feuerkatastrophe verschoben, gleichzeitig ließ er es aber zu, dass die Inhalte durchsickerten. So sind die groben Linien bekanntgeworden.

          Macrons Schlussfolgerung aus Millionen Debattenbeiträgen und Tausenden Bürgerversammlungen ist wie erwartet ein Balanceakt. Er erscheint weder als Wende zum Sozialen noch zum Wirtschaftsliberalen, vielmehr eine Fortsetzung seines bekannten „Sowohl als auch“.

          Symbolisch die stärkste Kraft hat die geplante „Abschaffung“ der berühmten Verwaltungskaderschmiede Ecole Nationale d’Administration (ENA). Sie hat Generationen brillanter Beamter herangezüchtet, die Frankreich nicht zuletzt in internationalen Organisationen als Allzweckwaffe dienen. Gleichzeitig schuf die Schule jedoch auch eine Kaste, die fast religiös an den Vorrang des Staates glaubt, auch wenn sich die Lehrpläne in jüngerer Zeit öffneten.

          Die Zentralisierung aller Macht in Paris war in diesem System angelegt, daher konnte es niemanden überraschen, dass die ENA zu einer Zielscheibe der aus der Provinz getragenen „Gelbwesten“-Proteste wurde. Es bleibt abzuwarten, was der ENA-Absolvent Macron an die Stelle der Elite-Schule setzen will.

          Zu begrüßen ist, dass der garantierte Eintritt der Absolventen in privilegierte Beamtenkasten beendet werden könnte; zudem soll der Zugang zur Bildungselite für größere Bevölkerungsschichten erleichtert werden. Wichtig wäre es aber auch, die Macht der Beamtenkorps im Staatsdienst abzubauen, damit Wettbewerb, Chancengleichheit und Durchlässigkeit Einzug halten.

          Ein Lichtblick ist Macrons Aufruf an die Franzosen, mehr zu arbeiten. Es fehlt hier noch an Präzisierungen, doch anders kann Frankreich seine Sozialsysteme nicht finanzieren. Ansonsten hält Macron Bonbons für verschiedene Interessengruppen bereit, höhere Renten hier, geringere Steuern für Niedrigverdiener da. Wie das Land von seinen hohen Staatsausgaben herunterkommen will, steht weiter in den Sternen.

          So ist klar: Macrons setzt seine Reformen in Trippelschritten fort. In einem Land, das vor wenigen Monaten noch brannte, ist das nicht wenig. Doch reicht es, damit Frankreich im internationalen Wettbewerb mithalten kann? Macron verlangt Geduld, doch die Zweifel wird das nicht zerstreuen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.