https://www.faz.net/-gqe-9ngm7

Hälfte des Vermögens : MacKenzie Bezos will spenden

Bild: AFP

MacKenzie Bezos erhält durch die Scheidung von Jeff Bezos viel Geld. Jetzt hat sie sich dem „Giving Pledge“ angeschlossen und will mehr als die Hälfte ihres Vermögens spenden. Jeff Bezos ist bisher nicht als Wohltäter aufgefallen.

          Erst vor wenigen Wochen haben Jeff und MacKenzie Bezos verkündet, dass sie sich auf die Konditionen ihrer Scheidung geeinigt haben. Es stand viel Geld auf dem Spiel, schließlich gilt Jeff Bezos, der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Online-Händlers Amazon, als reichster Mensch der Welt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Vereinbarung zufolge soll MacKenzie Bezos 25 Prozent der bislang gemeinsam gehaltenen Amazon-Aktien bekommen. Das Vermögen wird damit zwar nicht gleichmäßig zwischen den Ehepartnern aufgeteilt, aber MacKenzie wird nun über ein stattliches Aktienpaket verfügen, das beim gegenwärtigen Kurs fast 37 Milliarden Dollar wert ist.

          Nun hat sie zum ersten Mal verlauten lassen, was sie mit diesem Reichtum tun will: Sie will einen großen Teil spenden. Sie hat sich dem „Giving Pledge“ angeschlossen, einer Initiative von Bill Gates, dem Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft, und dem Investor Warren Buffett, die sich an Milliardäre richtet. Damit ist das Versprechen verbunden, mehr als die Hälfte des Vermögens für wohltätige Zwecke auszugeben. Dies kann sowohl zu Lebzeiten geschehen als auch im Testament verfügt werden. „Ich habe eine unverhältnismäßige Menge an Geld zu teilen,“ schrieb MacKenzie Bezos in einer Stellungnahme.

          Bezos-Fonds für obdachlose Familien

          MacKenzie Bezos ist einer von 19 Neuzugängen auf der „Giving Pledge“-Liste, die mittlerweile mehr als 200 Namen umfasst. Nicht vertreten ist bislang ihr früherer Ehemann. Verglichen mit manchen anderen Superreichen wie Bill Gates oder Mark Zuckerberg, dem Mitgründer des sozialen Netzwerks Facebook, ist Jeff Bezos noch nicht allzu sehr mit wohltätigen Aktivitäten aufgefallen.

          Das Ehepaar Bezos rief allerdings im vergangenen Jahr eine karitative Organisation mit dem Namen „Day One Fund“ ins Leben und stattete sie mit zwei Milliarden Dollar aus. Dieser Fonds ist zur Unterstützung von Organisationen gedacht, die sich um junge obdachlose Familien kümmern, außerdem soll mit ihm ein Netzwerk von Vorschulen in einkommensschwachen Gegenden aufgebaut werden.

          Weitere Themen

          Der Mond ist Trump nicht genug

          Raumfahrt : Der Mond ist Trump nicht genug

          Amerika will in der Raumfahrt wieder hoch hinaus. Präsident Donald Trump würde am liebsten gleich zum Mars. Was braucht es, damit zumindest die Mondmission gelingt?

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.