https://www.faz.net/-gqe-8ne1p

Apec-Gipfel in Lima : Zuckerberg will W-Lan-Netz im ganzen Pazifik-Raum

  • Aktualisiert am

Mit Drohnen zu mehr Konnektivität: Mark Zuckerberg will Internetzugänge erweitern. Bild: dpa

Mit einer bestimmten Drohnen-Technik will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg 21 Ländern in Amerika und Asien Internet ermöglichen. Einige Testflüge hätten bereits stattgefunden.

          1 Min.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg macht sich für flächendeckende Internetzugänge in 21 Ländern Asiens, Amerikas und Ozeaniens stark. Zuckerberg werde den Mitgliedsstaaten der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) auf deren Gipfel in Lima die Errichtung des Netzes unter anderem mit Hilfe von solarbetriebenen Drohnen vorschlagen, erklärte der Vorsitzende des Unternehmerrates der Apec, Juan Francisco Raffo, am Montag in Lima. Damit soll Internet auch in entfernten Regionen verfügbar sein.

          Zuckerberg redet am Samstag in der peruanischen Hauptstadt Lima zum Thema „Revolution der Konnektivität“. Zu dem Treffen werden auch der amerikanische Präsident Barack Obama, Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Chinas, Xi Jinping erwartet. Die Drohnen sollen die drahtlose Internet-Verbindung bis in das kleinste Dorf in den peruanischen Anden herstellen. Es sei bereits eine erste Flugprobe eines Prototyps des „Aquila“ genannten Geräts unternommen worden.

          Die Drohnen sollen über Monate autonom fliegen können und untereinander in Verbindung stehen. Der Apec gehören unter anderen die USA, Kanada, China, Japan, Russland, Australien, Mexiko, Chile und Peru an. Das Apec-Treffen findet in Lima von Freitag bis Sonntag statt, zunächst gibt es ein zweitägiges Forum mit Wirtschaftsgrößen, am Sonntag folgt dann der Gipfel der 21 Staats- und Regierungschefs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.