https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/macht-im-internet/volvo-uebernimmt-haftung-fuer-selbstfahrende-autos-13847238.html

Risiko autonomes Fahren : Volvo will für selbstfahrende Autos haften

  • Aktualisiert am

Volvo hat ein System entwickelt, mit dem Autos in den normalen Straßenverkehr integriert werden könnten. Doch die Frage der Haftung ist schwierig. Bild: Volvo Car Group

Technisch wäre die Integration autonomer Autos in den Straßenverkehr möglich. Aber wer zahlt bei Unfällen? Der schwedische Autobauer setzt jetzt ein Ausrufezeichen.

          1 Min.

          Bislang ist das autonome Fahren im ganz normalen Straßenverkehr noch ein Wunschtraum der meisten Autohersteller. Das Problem sind jedoch weniger die technischen Herausforderungen als vielmehr die Frage der Haftung bei Unfällen. Regulierungsfragen wie die Haftung gelten bisher als ein zentrales Hindernis für einen breiten Einsatz autonom fahrender Autos.

          Volvo hat hierzu nun klar Stellung bezogen. Der schwedische Autobauer will bei eventuellen Unfällen mit seinen selbstfahrenden Fahrzeugen die volle Haftung übernehmen. Das kündigte Volvo Cars zu einem Auftritt von Firmenchef Hakan Samuelsson in Washington an. Nach bisherigen Regelungen sind die Fahrer am Steuer verantwortlich.

          Die eindeutige Positionierung von Volvo fällt in der Branche auf. Die Autobauer betonen bisher zumeist, dass Fragen wie Haftung grundsätzlich neu geregelt werden müssten, bevor die Fahrzeuge in großem Stil auf die Straße kommen. Bisher gibt es Versuche in diversen Ländern, als besonders fortschrittlich gelten die Rahmenbedingungen in den Vereinigten Staaten. Der Volvo-Chef warnt zugleich davor, dass Verzögerungen bei der Anpassung der Regeln die führende Position des Landes beeinträchtigen könnten.

          Videografik : So funktionieren selbstfahrende Autos

          Weitere Themen

          Solidaritätszuschlag ist rechtmäßig Video-Seite öffnen

          Bundesfinanzhof urteilt : Solidaritätszuschlag ist rechtmäßig

          Durch die Entscheidung soll Rechtssicherheit für den Staat und die Steuerzahler geschaffen werden. Die ursprünglich zur finanziellen Bewältigung des Golfkriegs und der Wiedervereinigung eingeführte Abgabe muss mittlerweile nur noch von Besserverdienenden gezahlt werden.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.

          Erdogan zu NATO-Erweiterung : Zwei Sätze, die es in sich haben

          Zum ersten Mal deutet der türkische Präsident an, die Beitrittsgesuche getrennt zu behandeln. Er warnt Helsinki davor, „dieselben Fehler“ zu machen wie Stockholm – und meint damit den Konflikt um Auslieferungen.
          Der Lehrermangel wird massiv – wie virtuell wird die Schule der Zukunft?

          Schul-Debatte : Was ChatGPT gegen den Lehrermangel empfiehlt

          Hybridunterricht, Begrenzung der Teilzeitregelungen, Beschäftigung über die Altersgrenze hinaus: Die von Bildungsforschern veröffentlichten Empfehlungen zur Bekämpfung des Lehrermangels sind realitätsferner als die Vorschläge des KI-Programms.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.