https://www.faz.net/-gqe-8lzae

Union zur Digitalisierung : „Deutschland steht an einer Weggabelung“

  • Aktualisiert am

„Wir stehen an einer Weggabelung, ob wir Innovationsgesellschaft bleiben oder Stagnationsgesellschaft werden“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Bild: dpa

Wollen wir eine Innovationsgesellschaft oder eine Stagnationsgesellschaft werden? CDU und CSU diskutieren die Folgen der Digitalisierung. Es fallen dramatische Worte.

          1 Min.

          CDU und CSU wollen gemeinsam dafür eintreten, dass Deutschland in der zunehmenden Digitalisierung vieler Lebensbereiche nicht den Anschluss verliert. „Wir stehen an einer Weggabelung, ob wir Innovationsgesellschaft bleiben oder Stagnationsgesellschaft werden“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) an diesem Samstag während des dritten sogenannten Deutschlandkongress der beiden Unionsparteien in München.

          Deutschland solle bei neuesten Technologien federführend sein - und nicht nur Zuschauer im Wettbewerb zwischen den Vereinigten Staaten und asiatischen Ländern. Der Minister forderte deshalb „mehr digitales Selbstbewusstsein in Deutschland“.

          Der frühere Bundesverfassungsrichter und jetzige Vorsitzende der Ethik-Kommission im Bundesverkehrsministerium Udo di Fabio (l.) und der baden-württenbergische CDU-Landeschef Thomas Strobl auf dem Unions-Themenkongress in München an diesem Samstag.
          Der frühere Bundesverfassungsrichter und jetzige Vorsitzende der Ethik-Kommission im Bundesverkehrsministerium Udo di Fabio (l.) und der baden-württenbergische CDU-Landeschef Thomas Strobl auf dem Unions-Themenkongress in München an diesem Samstag. : Bild: dpa

          Zugleich kündigte Dobrindt an, für den Ausbau des superschnellen Internets noch einen Zahn zuzulegen. Dabei gab er angesichts des immensen Vorsprungs vieler anderer Länder ein ehrgeiziges Ziel aus: „Wir wollen das Land sein mit dem schnellsten Internet, das es gibt.“

          Der stellvertretende CDU-Parteichef Thomas Strobl mahnte insbesondere, die deutschen Autohersteller müssten in der digitalen Revolution vorne mit dabei sein. Sollte Google überlegen, im Fahrzeugbau etwas zu unternehmen, müssten hierzulande „alle roten Lichter angehen“.

          Zudem rief er zu einer schnelleren Digitalisierung in der Bildung auf: „Wir müssen die Kreidezeit in den Schulen beenden.“ Und in den Behörden. 80 Prozent aller Dinge, die ein Bürger auf dem Amt mache, müsse er künftig auch digital machen können, sagte Strobl - „außer vielleicht heiraten“.

          Sinn und Zweck der sechs Kongresse der Union ist es, gemeinsame politische Zielsetzungen für die Zukunft abzustecken. Zur Beseitigung der inhaltlichen Differenzen zwischen beiden Schwesterparteien taugen die Veranstaltung angesichts ihres Charakters - Vorträge und Podiumsdiskussionen - allerdings kaum. CSU-Chef Horst Seehofer hatte zuletzt auch betont, dass zentrale interne Streitpunkte, also insbesondere über die Flüchtlingspolitik, nur unter vier Augen zwischen ihm und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gelöst werden könnten.

          Weitere Themen

          Podiumsdiskussion: Theater im Lockdown Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : Podiumsdiskussion: Theater im Lockdown

          Wie geht es weiter mit dem Theater? Liegt die Zukunft der Bühnen im digitalen Raum? Oder bleiben die alten Bretter seine ureigentliche Spielfläche? Im Gespräch mit F.A.Z. Herausgeber Jürgen Kaube diskutieren die Schauspielerin Dörte Lyssewski, der Leiter der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, und Berlins Kultursenator Klaus Lederer.

          Der kurze Weg zum Arzt

          FAZ Plus Artikel: Videosprechstunde : Der kurze Weg zum Arzt

          Videosprechstunden sollen auch hierzulande Alltag werden. Nahezu im Monatstakt kommen neue Terminvermittler und Apps auf den Markt, die um Ärzte und Patienten buhlen. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Ein Kassenrezept gibt es online noch nicht.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.