https://www.faz.net/-gqe-8vvpx

Umfrage zum Internet : Die deutsche Wirtschaft geht in die Cloud

Beliebtes Sprachbild: Daten in der „Wolke“ (Cloud) - tatsächlich schweben sie nicht in der Luft, sondern befinden sich in gewaltigen Rechenzentren. Bild: dpa

Deutschlands Unternehmen nutzen immer häufiger Leistung und Speicherplatz externer Rechenzentren. Eine Sorge treibt die Entscheider immer weniger um.

          1 Min.

          Die einstige Skepsis scheint verflogen, die Cloud-Technologie ist dabei, sich in der Wirtschaft durchzusetzen. Das legen Ergebnisse einer neuen Studie von Bitkom Research im Auftrag der Beratungsgesellschaft KPMG nahe.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zwei Drittel der deutschen Unternehmen nutzen demnach Software, Speicherplatz oder Rechenleistung aus der „Wolke“, also aus dem Internet beziehungsweise aus externen Rechenzentren. „Cloudcomputing hat sich innerhalb weniger Jahre zur Basistechnologie der Digitalisierung entwickelt“, resümierte Bitkom-Research-Geschäftsführer Axel Pols an diesem Dienstag anlässlich der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse. Die Cloud sei derzeit einer der spannendsten Technologietrends – und zwar im Gegensatz zu anderen „ein Trend, der bleibt“.

          Die Cloud-Nutzung erlebt gegenwärtig einen starken Aufschwung. Während im vergangenen Jahr in Deutschland schon 65 Prozent der Unternehmen Cloudcomputing einsetzten, waren es 2015 erst 54 Prozent und 2014 gar nur 44 Prozent.

          Die Gründe für diesen Boom liegen laut Pols auf der Hand: Die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Leistungen über Datennetze biete enorme Vorteile, erläuterte er. Cloudcomputing mache betriebliche Prozesse effizienter und ermögliche die Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle.

          Die Sorge um die Datensicherheit außerhalb der eigenen Büromauern treibt zwar manchen Betrieb noch um, doch ist die Quote der Skeptiker überraschend klein. 57 Prozent der befragten Geschäftsführer und IT-Verantwortlichen halten ihre Unternehmensdaten in der sogenannten Public Cloud für „sehr sicher“ oder „eher sicher“. Nur 4 Prozent votieren für „sehr unsicher“ oder „eher unsicher“. 37 Prozent können keine klare Aussage machen und haben sich für die Antwortoption „teils/teils“ entschieden. „Die große Mehrheit der Unternehmen hat Vertrauen in die Sicherheit ihrer Daten in der Cloud“, betonte KPMG-Manager Marko Vogel.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Das Interesse der Lufthansa an Italien wächst

          Airline Ita : Das Interesse der Lufthansa an Italien wächst

          Spekulationen über einen Einstieg der Lufthansa bei der Nachfolgerin der insolventen Alitalia dürften zwar übereilt sein, doch der Wunsch des Konzerns nach mehr Geschäft in Italien ist groß.

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          Hier gibt es viel zu kuppeln: Züge auf dem Gleisfeld am Frankfurter Hauptbahnhof.

          Digitale Kupplung : Eine Revolution im Güterzugverkehr

          Seit dem 19. Jahrhundert werden Züge manuell gekuppelt. Dies soll nun digitalisiert werden – und die Schiene gegenüber dem Lkw wesentlich attraktiver machen.