https://www.faz.net/-gqe-8p2uo

Smartphone-Marktführer : Samsung erholt sich von der Handy-Katastrophe

  • Aktualisiert am

Besucher der Elektronikmesse CES fahren im Simulator „Space Racing“ am Stand von Samsung. Bild: dpa

Das Galaxy-Note-7 war für den Samsung-Konzern ein Debakel. Nun verrät er, wie es ihm in den vergangenen Monaten geschäftlich ergangen ist.

          1 Min.

          Trotz der Katastrophe mit dem neuen Smartphone Galaxy Note 7 erwartet der koreanische Technologiekonzern Samsung für das vierte Quartal 2016 den höchsten operativen Gewinn seit mehr als drei Jahren. Dabei dürften nach Ansicht von Marktbeobachtern vor allem wie schon im dritten Quartal die guten Geschäfte mit Speicherchips und Displays die Folgen des Rückrufs aufgefangen haben.

          Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde im Jahresvergleich um 50 Prozent auf etwa 9,2 Billionen Won (7,3 Milliarden Euro) steigen, teilte der Konzern an diesem Freitag in seinem Ergebnisausblick mit. Die Gewinnschätzung liegt oberhalb dessen, was professionelle Beobachter zuvor erwartet hatten. Es wäre zudem das erste Mal seit dem dritten Quartal 2013, dass der operative Gewinn über neun Billionen Won liegt.

          Zurück wegen Brandgefahr

          Beim Umsatz rechnet Samsung Electronics mit einem leichten Rückgang auf 53 Billionen Won. Genaue Geschäftszahlen legt der Marktführer im Bereich von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern traditionell erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

          Für das ganze Jahr erwartet der Apple-Erzrivale einen Umsatzanstieg um 0,4 Prozent auf 201,5 Billionen Won, der operative Gewinn werde sich wahrscheinlich um mehr als 10 Prozent auf 29,2 Billionen Won erhöhen.

          Mit Spannung werden die endgültigen Zahlen für die Mobilfunksparte für das Schlussquartal 2016 erwartet. Der Betriebsgewinn im Smartphone-Geschäft war wegen der Probleme mit dem Note 7 fast komplett eingebrochen. Allerdings prognostizierte Samsung, dass sich das Geschäft dank solider Verkäufe der anderen Premium-Modelle Galaxy S7 und S7 Edge wieder einigermaßen erholen werde.

          Samsung hatte das Galaxy Note 7 im vergangenen August auf den Markt gebracht. Kurz darauf kamen erste Berichte von Verbrauchern über überhitzte oder brennende Geräte auf. Anfang September räumte das Unternehmen eine Brandgefahr infolge von Akku-Problemen ein und kündigte eine Austausch-Aktion an. Nach eigenen Angaben waren 2,5 Millionen Geräte betroffen. Allerdings ist die genaue Ursache für die Geräte-Probleme nach wie vor nicht geklärt.

          Akku-Probleme : Samsung nimmt Galaxy Note 7 komplett vom Markt

          Südkoreanische Medien berichteten diese Woche, dass die Ergebnisse der Untersuchungen zu dem betroffenen Smartphone in diesem Monat vorgelegt werden sollen. Die Regierung hatte demnach die unabhängige amerikanische Organisation Underwriters Laboratories (UL) beauftragt, um sich mit dem Gerät zu beschäftigen. Auch das staatliche koreanische Test-Labor (KTL) führte eigene Untersuchungen durch.

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Online-Interview in der Münchener Staatskanzlei

          Markus Söder im Interview : „Russland ist kein Feind Europas“

          Markus Söder verlangt Augenmaß bei Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine sieht er nicht in der NATO und Nord Stream 2 möchte er in jedem Fall in Betrieb nehmen. Wenn nicht, könne es in Deutschland „sehr kalt“ werden.
          Wer wird Fraktionsvorsitzender im Bundestag? Friedrich Merz und Markus Söder am Ufer des Kirchsees

          CDU-Vorsitz : Merz muss es wagen

          Die Union will eine starke Opposition werden. Mit einer gespaltenen Führung wird daraus aber nichts. Merz muss es wagen, Brinkhaus muss weichen.