https://www.faz.net/-gqe-8vmex

Kommentar : Wundercomputer

Der PC hat das Leben Hunderter Millionen Menschen geändert, das Internet war eine Revolution. Der Quantencomputer aber könnte beide in den Schatten stellen.

          Quantencomputer sind nicht nur ein Wunder der Technik, sie sind auch ein Wunder der Natur. Der Laie versteht kaum, wie so eine Maschine arbeitet, wie ein Zustand da sein kann - und doch auch nicht.

          Der Profi weiß: Hier geht es um komplexe Physik. Und die spielt für die Informationstechnik eine entscheidende Rolle. Der PC hat das Leben Hunderter Millionen Menschen geändert, das Internet war eine Revolution.

          Der Quantencomputer aber könnte beide in den Schatten stellen. Wer einen solchen Rechner besitzt, hat einen großen Vorteil: Er lässt die heutigen Supercomputer nicht nur aussehen wie einen mittelalterlichen Abakus. Er kann ihre Sicherheitssysteme auch spielend leicht knacken. Er ist in der Lage, jede Verschlüsselung obsolet zu machen, in jede digitale Kiste hineinzuschauen und jeden Menschen mit einem Handy in der Tasche zu verfolgen.

          Kein Wunder also, dass die Chinesen, Amerikaner und Europäer sehr hohe Beträge in die Erforschung des Quantencomputing stecken. Mit der Öffnung eines solchen Systems für alle Interessierten durch den Computerkonzern IBM zeigt die Forschung, dass sie zwar weiß, wie die Computerzukunft grundsätzlich aussehen wird. Aber keine Ahnung davon hat, was sie einmal damit anfangen könnte.

          Die Militärs und Geheimdienste sind da weiter. Sie wissen genau, was sie damit machen wollen. Und das macht sie so gefährlich.

          Weitere Themen

          „Grumpy Cat“ ist tot Video-Seite öffnen

          Berühmte Katze : „Grumpy Cat“ ist tot

          Jahrelang hatte Grumpy Cat Millionen Menschen im Internet mit seinem mürrischen Äußeren erfreut, nun ist die Katze im Alter von sieben Jahren an einem Harnwegsinfekt gestorben.

          Schüler versuchte Angreifer zu stoppen Video-Seite öffnen

          Amokläufer in Colorado : Schüler versuchte Angreifer zu stoppen

          Als zwei bewaffnete Täter in seine Schule eindringen stellte sich Kendrick Castillo ihnen ohne zu zögern in den Weg. Dies gab seinen Mitschülern die Gelegenheit die beiden Schuldigen zu entwaffnen. Der 18-jährige starb bei der Heldentat, konnte aber weitere Todesopfer verhindern.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.