https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/onlinehaendler-amazon-kuendigt-buchladen-in-manhattan-an-14606933.html

Internethändler : Amazon kündigt Buchladen in Manhattan an

  • Aktualisiert am

In Seattle eröffnete Amazon im Jahr 2015 seinen ersten physischen Buchladen. Bild: AFP

Von digital zu analog: Der weltgrößte Onlinehändler kämpft nicht nur im Internet um Marktanteile. Im Frühjahr schon soll der nächste physische Laden eröffnen - an prominenter Stelle.

          1 Min.

          Der weltgrößte Internethändler Amazon breitet sich auch in der analogen Welt weiter aus: Das Unternehmen teilte nun mit, in diesem Jahr einen weiteren eigenen Buchladen eröffnen zu wollen - und zwar mitten in Manhattan. Das Geschäft solle im Time Warner Center eingerichtet werden, nahe des New Yorker Central Parks.

          Das physische Buchgeschäft in der Ostküsten-Metropole wäre nicht das erste seiner Art. Amazon eröffnete den ersten eigenen Buchladen im Jahr 2015 auf der anderen Seite der Vereinigten Staaten, in Seattle. Darauf folgten zwei weitere Läden, einer in Kalifornien, ein anderer in Oregon.

          Das neue Geschäft in New York soll bereits im Frühjahr öffnen. Im vergangenen Jahr hatte der Manager eines amerikanischen Einkaufszentrums spekuliert, dass Amazon insgesamt 400 eigene Läden eröffnen können - in der Folge war der Aktienkurs der Buchladen-Kette Barnes and Noble merklich gefallen.

          Amazon verfolgt mit den Geschäften auch das Ziel, seinen Kunden neue Produkte physische zu zeigen und ausprobieren zu lassen, bevor sie diese kaufen. Dabei geht es zum Beispiel im die E-Reader und Tablet-Computer.

          Derweil bereitet der Internethändler auch vor, in anderen Bereichen zu expandieren. Dem Vernehmen nach prüft die Führung, ob sie zusammen mit der Modekette Forever 21 den in Schieflage geratenen amerikanischen Bekleidungshersteller American Apparel kauft.

          „Made in USA“

          Dabei müssten sie den kanadischen Rivalen Gildan überbieten, der für 66 Millionen Dollar erste Markenrechte und Teile von Produktion und Vertrieb übernehmen will. Knackpunkt könnte allerdings werden, dass die Kanadier die Produktion nicht komplett in Kalifornien erhalten wollen.

          Im zurückliegenden Präsidentschaftswahlkampf war Erhalt heimischer Arbeitsplätze ein wichtiges Thema. Wahlsieger Donald Trump, der in vierzehn Tagen als nächster Präsident vereidigt wird, hat auch nach seinem Wahlsieg über den Kurznachrichtendienst Twitter fleißig mitgeteilt, was er von den Unternehmern des Landes erwartet.

          American Apparel setzt auf das Gütesiegel „Made in USA“ und beschäftigt 3500 Mitarbeiter. Dem Unternehmen machen die harte Konkurrenz um junge Kunden und das Erstarken der Internetanbieter zu schaffen. Es meldete darum im November zum zweiten Mal binnen eines Jahres Insolvenz an.

          Weitere Themen

          US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu Video-Seite öffnen

          Im März : US-Notenbank steuert auf Leitzinserhöhung zu

          Angesichts der hohen Inflationsrate steuert die US-Notenbank Fed auf eine Erhöhung der Leitzinsen zu. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass der zuständige Offenmarktausschuss der Notenbank die Leitzinsen beim nächsten Treffen des Gremiums im März anheben könnte.

          Topmeldungen

          Kranzniederlegungszeremonie am Berliner Holocaustdenkmal (v.l.n.r.): Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, Knesset-Parlamentspräsident Mickey Levy, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzler Olaf Scholz und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow

          Holocaust-Gedenken : Eine Vergangenheit, die alle angeht

          In einer Gedenkstunde wendet sich die Bundestagspräsidentin dagegen, aus falsch verstandener Toleranz nachgiebig gegen Antisemitismus zu sein. Die Holocaust-Überlebende Auerbacher wünscht sich die „Versöhnung aller Menschen“.
          Ricarda Lang im Paul-Löbe-Haus in Berlin

          Ricarda Lang im Porträt : Der neue Habeck

          Ricarda Lang will Chefin der Grünen werden – mit gerade mal 28 Jahren. Sie muss die Partei zusammenhalten, wenn die Ampel-Kompromisse weh tun. Leicht wird das nicht.