https://www.faz.net/-gqe-8xa64

Online-Bezahldienst : PayPal wächst rasant weiter

  • Aktualisiert am

Die PayPal-Zentrale in San Jose: Der Online-Bezahldienst wächst trotz großer Konkurrenz rasant weiter. Bild: AP

Der Online-Bezahldienst PayPal lässt die Korken knallen. Der stärkste Kundenzuwachs seit drei Jahren beschert dem Unternehmen einen unerwartet hohen Gewinn. Der PayPal-Chef hat eine klare Strategie.

          Der Online-Bezahldienst PayPal setzt trotz wachsender Konkurrenz seinen Wachstumskurs mit überraschend hohem Tempo fort. Dank des stärksten Kundenzustroms seit drei Jahren stieg der Gewinn im ersten Quartal unerwartet kräftig um fünf Prozent auf 384 Millionen Dollar, wie die frühere Tochter des Internet-Auktionshauses Ebay am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz legte um 17 Prozent auf 2,98 Milliarden Dollar zu und damit ebenfalls stärker als gedacht.

          Dazu trugen sechs Millionen neue Nutzer-Konten und ein Anstieg des abgewickelten Zahlungsvolumens von 22,5 Prozent auf 99,33 Milliarden Dollar bei. Angesichts der ermutigenden Ergebnisse hob das Management die Gewinnprognose für das Gesamtjahr an.

          Die Aktie legte nachbörslich sechs Prozent zu. Den Anlegern wurde die erfreuliche Bilanz noch mit einem Aktienrückkauf-Programm über fünf Milliarden Dollar versüßt.

          PAYPAL HDGS INC.DL-,0001 -- --

          Immer wichtiger wird der Einkauf über mobile Geräte. Hier schoss das Zahlungsvolumen um 51 Prozent auf rund 32 Milliarden Dollar in die Höhe. Weil aber der Kampf um Kunden immer härter wird und um den Vorsprung auf die Konkurrenz zu halten, investiert das Unternehmen kräftig in den Ausbau seiner Angebote. Deswegen hatte PayPal-Chef Dan Schulman eigentlich auch mit einem geringeren Wachstum gerechnet.

          Er setzt seinen Kurs aber strikt fort. Erst in der vergangenen Woche vereinbarte das Unternehmen eine Kooperation mit Google, um PayPal-Konten auch über die Smartphone-Zahlungsplattform des Internetgiganten nutzen zu können. Zudem kaufte PayPal im Februar den kanadischen Zahlungsabwickler TIO Networks für rund 233 Millionen Dollar.

          PayPal profitiert seit längerem vom zunehmenden Handel im Internet. Der Konzern wickelt schon seit Ende der 90er-Jahre Online-Zahlungen ab. Der Wettbewerb wird aber härter. Nicht nur aufstrebende neue Anbieter buhlen um Kunden, auch Technologie-Riesen wie Apple und Amazon bieten eigene Systeme an. Banken mischen ebenfalls mit. So haben die deutschen Geldhäuser 2015 den Bezahldienst Paydirekt gestartet.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.