https://www.faz.net/-gqe-895wm

Online-Bewertungen : Amazon verklagt 1000 Falsch-Rezensenten

  • Aktualisiert am

Amazon: Gefälschte Produktbewertungen ab 5 Dollar Bild: AFP

Mehr als tausend Unbekannte sollen in Amerika Bewertungen gegen Bezahlung angeboten haben. Amazon geht nun juristisch dagegen vor.

          Amazon wirft mehr als 1000 Unbekannten vor, gegen Bezahlung gefälschte Produktbewertungen auf der amerikanischen Amazon-Seite zu erstellen. Der Onlinehändler hat nun in Seattle Klage gegen Unbekannt eingereicht, berichtet der Finanzdienst Bloomberg: „Falsche, irreführende und unauthentische“ Produktbewertungen würden das Ansehen der Marke beflecken, heißt es in der Klage. Zwar seien insgesamt nur sehr wenige Bewertungen gefälscht, aber auch das könnte den Ruf nachhaltig beschädigen.

          Die Namen der Fälscher sind Amazon nicht bekannt. In der Klageschrift werden sie mit den Platzhalternamen „John Does“ (zu Deutsch: „Max Mustermann“) Nummer 1 bis 1114 bezeichnet. Der Onlinehändler wirft ihnen vor, falsche Rezensionen auf der Webseite Fiverr.com beworben zu haben. Gefälschte Rezensionen und 5-Sterne-Bewertungen sollen sie dort schon ab fünf Dollar angeboten haben.

          Amazon will nicht gegen die Plattform Fiverr selbst vorgehen, sondern nur gegen die Rezensions-Fälscher. Die Plattform Fiverr - über die kleinere Dienstleistungen angeboten werden - betonte, mit Amazon zusammenzuarbeiten im Kampf gegen gefälschte Rezensionen.

          Amazon ist bereits im April gegen gefälschte Rezensionen vorgegangen. Damals hatte Amazon aber mehrere Webseiten verklagt, über die solche Rezensionen anboten wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit den rechtsextremistischen Vorfällen 2017 innerhalb der Truppe durchleuchtet der Militärische Abschirmdienst jeden potentiellen Neusoldat. 63 Bewerber sind seither abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.