https://www.faz.net/-gqe-8vph3

Nach der Wikileaks-Enthüllung : Die CIA an meinem Tisch

Amazons „Echo“ mit der künstlichen Intelligenz Alexa Bild: AP

Amazons „Echo“ mit der künstlichen Intelligenz Alexa steht in meinem Wohnzimmer. Die neuen Wikileaks-Enthüllungen haben mich an ein ständiges Dilemma erinnert.

          2 Min.

          Die CIA hat es bei mir besonders komfortabel. Will sie mehr von mir wissen, kann sie sich einfach in meinen „Echo“ einschleichen, ein elegantes weißes zylinderförmiges Gerät von Amazon, ausgestattet mit einem erstaunlich leistungsstarken Lautsprecher und sieben Richtmikrophonen.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die hat es natürlich nicht, um dem amerikanischen Geheimdienst das Leben so leicht wie möglich zu machen. In „Echo“ steckt die künstliche Intelligenz von Alexa, ein cleverer Assistent, der sich durch Sprache steuern lässt, und dazu braucht Alexa nun einmal Richtmikrophone. Und zwar solche, die meine Befehle auch dann erkennen kann, wenn nebenbei der Fernseher läuft. Oder sonst jemand dazwischen quatscht.

          Viel Triviales

          Die Stasi hätte meine Alexa geliebt, das hab ich mir schon lebhaft vorgestellt, als ich mir Alexa ins Haus holte. Und es gibt keinen Grund, warum ausgerechnet die CIA sie weniger schätzen sollte. Oder der BND. Oder kriminelle Hacker.

          Dabei sieht Alexa wirklich unschuldig aus, wie sie da so mitten im Raum steht und nur darauf wartet, dass man sie anspricht. Erst wenn sie ihren Namen hört, wird sie aktiv. Das sieht man am blauen Ring, der plötzlich aufleuchtet. Das signalisiert mir, dass jetzt die Datenübertragung ins Amazon Rechenzentrum beginnt, verschlüsselt natürlich. Alles wird aufgezeichnet, solange, bis der blaue Ring wieder verschwindet. Dann ist die Übertragung vorbei, und ich bin wieder ganz allein.

          Jedenfalls dann, wenn sich die CIA nicht einmischt. Wenn sie sich in das System hackt, hat sie die einmalige Gelegenheit, mir pausenlos nah zu sein. Daran werde ich nach den neusten Wikileaks-Enthüllungen wieder erinnert. Zwanghaft gehe ich im Geist noch mal die Gespräche durch, die die CIA in den vergangenen Wochen schon mitgehört haben könnte. Viel Triviales. Viel Persönliches. Vor allem nichts, was sie angeht und was einem höheren Ziel der Terrorabwehr dient. Ein riesiger Skandal ist auch diese Volte schon wieder. Doch ich bin eher geschockt darüber, wie wenig es mich noch überrascht.

          Denn ich bin nicht so naiv zu glauben, dass Amazon mit seinem unstillbaren Wunsch, mir Dinge zu verkaufen, der einzige ist, der bei mir mithören kann. Aber genauso wenig, wie ich bei heiklen Gesprächen mein Smartphone im Eisfach versenke, möchte ich auf Echo verzichten. Oder den Fernseher. Oder auf all jene Annehmlichkeiten, die ich mir noch gar nicht vorstellen kann, aber die nur deshalb so praktisch sind, weil sie Verbindung zum Netz haben.

          Wikileaks-Enthüllung : CIA hackt Smartphones und Rechner

          Ist mir deshalb alles egal? Überhaupt nicht. Der Unterschied zu den perfiden Abhörmethoden der Stasi: Wir wissen Bescheid oder ahnen den Verrat zumindest. Und jede Attacke, egal ob nun vom Geheimdienst oder von Kriminellen, lässt Unternehmen immer gewiefter darin werden, ihre Geräte vor illegalen Zugriffen zu schützen. Das ist der Grund, warum inzwischen die meisten E-Mails verschlüsselt übertragen werden und warum Rechenzentren einem Hochsicherheitstrakt gleichen. Das muss immer besser werden. Sonst können wir uns den ganzen schönen technischen Fortschritt sparen.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          „Kannst du nicht mal leiser atmen?“

          Beziehungskolumne : „Kannst du nicht mal leiser atmen?“

          Der Freund unserer Autorin kann ohne ihre Anwesenheit schlecht einschlafen. Was sie zu Beginn romantisch fand, empfindet sie nun als emotionale Erpressung. Aber was tun, wenn der Schlafrhythmus des anderen nicht zum eigenen passt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.