https://www.faz.net/-gqe-8av51

Internet-Konzern : Muss Yahoo-Chefin Marissa Mayer bald gehen?

  • Aktualisiert am

Marissa Mayer Bild: Reuters

Ändert der Internet-Pionier Yahoo demnächst seine Strategie. Steht gar die Zukunft seiner Chefin in Frage? Ein Zeitungsbericht bewegt den Aktienkurs deutlich nach oben.

          1 Min.

          Die Führung des Internet-Konzerns Yahoo kommt diese Woche offenbar noch einmal zusammen, um über die Zukunft des Unternehmens zu sprechen - angeblich inklusive der Zukunft der Chefin Marissa Mayer. Der Verwaltungsrat solle zwischen Mittwoch und Freitag zu mehreren Treffen zusammenkommen, berichtet das „Wall Street Journal“ und beruft sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

          Dabei solle diskutiert werden, ob Yahoo einen Plan vorantreiben soll, seine Anteile am chinesischen Online-Händler Alibaba im Wert von mehr als 30 Milliarden Dollar abzugeben. Zudem gehe es um die Frage, ob das Unternehmen einen Käufer suchen soll für sein Kerngeschäft mit Suchmaschinen und Werbung im Internet.

          Yahoo wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Der Aktienkurs des Konzerns schoss im nachbörslichen Handel allerdings um mehr als sechs Prozent in die Höhe.

          Yahoo ist gegenüber den Konkurrenten Google und Facebook weit ins Hintertreffen geraten. Auch mehrere Übernahmen und ein Umbau konnten das bislang nicht ändern.

          Weitere Themen

          Dax auf Erholungskurs Video-Seite öffnen

          Optimismus an der Börse : Dax auf Erholungskurs

          Nach den jüngsten Kursverlusten nutzen Anleger die Gelegenheit zum Wiedereinstieg in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Montag um 0,6 Prozent auf 15.631 Punkte. Experten sehen gute Chancen, dass sich das Aktienbarometer wieder in Richtung Allzeithoch bewegt.

          Topmeldungen

          Die Fassade des Bundeskanzleramtes spiegelt sich in der Fassade des Paul-Löbe-Hauses des Bundestages

          Debattenkultur in Deutschland : Dieser Wahlkampf macht dumm

          Wir könnten – und müssten – bis zur Wahl über die Themen der Zukunft reden. Stattdessen gibt es ständig neue Debatten über Nebensächlichkeiten. Schluss damit!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.