https://www.faz.net/-gqe-8c27g

Minus 30 Prozent? : Apple stellt wohl viel weniger iPhones her

  • Aktualisiert am

Angeblich will Apple die Produktion seiner neusten iPhones um beinahe ein Drittel herunterfahren. Bild: Reuters

Für seine neuesten iPhones findet Apple offenbar viel weniger Käufer als gedacht. Der Konzern plant angeblich drastische Produktionskürzungen. Einen Hinweis gab es schon im November.

          1 Min.

          Apple drosselt offenbar die Produktion seiner beiden neuen iPhone-Modelle 6S und 6S Plus drastisch. Von Januar bis März sollen von den neuesten Geräten 30 Prozent weniger hergestellt werden, berichtet die Zeitung „Nikkei“; in der Zeit zwischen April bis Juni sollen dann wieder so viele Smartphones wie üblich aus der Fabrik kommen.

          Im Apple-Konzern war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. An der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq sank der Apple-Aktienkurs in einem insgesamt kaum veränderten Marktumfeld um mehr als zwei Prozent. Seit dem Rekordhoch im April des vergangenen Jahres hat die Aktie rund ein Viertel ihres Werts eingebüßt.

          Andeutungen, dass die Nachfrage nach den neuesten Apple-Handys nicht so groß ist wie gedacht, kamen im November auf. Kulbinder Garcha, der für die Schweizer Bank Credit Suisse Apple beobachtet, brachte damals eine Studie heraus und schrieb darin, dass Apple seine Komponenten-Bestellungen um 10 Prozent reduziert habe. „Diese Auftragskürzungen dürften angetrieben worden sein von der schwachen Nachfrage nach dem neuen iPhone 6s.“

          Er sagte eine geringere iPhone-Produktion für das Jahr 2016 voraus - und an der Börse sank auch an jenem Tag der Aktienkurs von Apple um mehr als 3 Prozent, während der amerikanische Aktienmarkt ungefähr auf der Stelle getreten war. Kurse der Aktien von Apple-Zulieferern wie Skyworks Solution und Avago Technologies hatten damals etwas mehr als 5 Prozent nachgegeben.

          Weitere Themen

          Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie üblich gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zu Corona eine Kakophonie der Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in verschiedenen Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.