https://www.faz.net/-gqe-8hyzw

Milliarden-Investition : Amazon will noch viel mehr Geld in Indien stecken

  • Aktualisiert am

Der indische Regierungschef Narendra Modi überreicht den Global Leadership Award an Amazon-Boss Jeff Bezos. Bild: Reuters

Der größte Internet-Händler der Welt setzt auf Indien. Dort soll sein größtes Software-Entwicklungszentrum außerhalb Amerikas entstehen. Und noch etwas.

          Der Internet-Handelskonzern Amazon will in Indien weitere drei Milliarden Dollar investieren. Insgesamt seien in dem Schwellenland damit Investitionen von mehr als fünf Milliarden Dollar geplant, kündigte Unternehmens-Chef Jeff Bezos während eines Besuchs des indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi in den Vereinigten Staaten an. Die drittgrößte asiatische Volkswirtschaft nach China und Japan sei für Amazon mittlerweile die am schnellsten wachsende Region.

          In der indischen Metropole Hydrabad soll Bezos zufolge demnächst das größte Software-Entwicklungszentrum von Amazon außerhalb Amerikas entstehen. Dies werde für Tausende Menschen Arbeitsplätze und Karrieremöglichkeiten schaffen. Zudem will der weltgrößte Onlinehändler noch in diesem Jahr in Indien Internet-basierte Cloud-Dienste starten.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.