https://www.faz.net/-gqe-7xq35

Verkaufsfunktion : Facebook auf Ebay-Wegen

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Autos und alte Schreibtische kaufen - das geht jetzt auch auf Facebook. Der Konzern testet eine neue Funktion.

          1 Min.

          Gebrauchtwagen, Kleidung, alte Möbel - Facebook macht sich testweise zur Kleinanzeigenbörse. Einige Nutzer haben auf dem sozialen Netzwerk eine neue Funktion entdeckt, mit der sie Dinge zum Verkauf stellen können.

          Im Prinzip ging das auch bisher schon. Facebook-Nutzer konnten jederzeit ein Foto von einem Elektrogerät, Auto oder irgendeinem anderen Gegenstand posten und dazu schreiben, dass sie das Stück verkaufen möchten. Jetzt aber bietet Facebook laut einem Bericht des Branchendienstes „The Next Web“ einigen Nutzern ausdrücklich die Möglichkeit: „Verkaufe etwas“.

          Die Funktion gibt es bisher nur für Beiträge in den Facebook-Gruppen. Wer sie benutzt, bekommt einen strukturierten Post, in dem er Preis und Beschreibung voneinander getrennt angeben kann. Ansonsten tut Facebook nichts, um den Verkauf zu unterstützen. Das klingt unspektakulär, könnte aber ein erster Schritt von Facebook in Richtung des Geschäfts von Ebay sein.

          Facebook probiert derzeit einige neue Funktionen aus, mit dem das Netzwerk in das Geschäft großer Wettbewerber vorstoßen könnte. Im November wurde bekannt, dass das Unternehmen an einer neuen Webseite arbeitet, mit der es auch das Berufsleben seiner Nutzer begleiten will.

          Facebook selbst bezeichnet die neue Verkaufs-Funktion als Test. „Wir probieren eine neue Funktion in den Gruppen aus, mit der die Leute Verkaufs-Posts besser organisieren können“, heißt es in einem Statement an den Branchendienst. “Das ist ein kleiner Test, den wir auf einige Facebook-Gruppen beschränken, in denen heute schon viel verkauft wird.“

          Weitere Themen

          Die Kritik hört nicht auf

          Gesundheitsminister Lucha : Die Kritik hört nicht auf

          Gleich mehrfach muss sich Baden-Württembergs Gesundheitsminister Versäumnisse im Corona-Krisenmanagement vorwerfen lassen. Wird Manfred Lucha für den Ministerpräsidenten zur Belastung im Wahlkampf?

          Topmeldungen

          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.