https://www.faz.net/-gqe-87ib0

Kommt Google zurück? : Chinas großer Markt lockt

  • Aktualisiert am

Auch Google’s E-Mail-Dienst Gmail wird in China blockiert. Bild: AP

Google hat sich vor Jahren aus China zurückgezogen. Wegen Zensur und vielen Cyber-Attacken im Reicht der Mitte. Nun wird spekuliert, dass der Konzern bald zurückkehrt. Weil der chinesische Markt einfach zu wichtig ist.

          1 Min.

          Bestätigt ist noch nichts und auch gab es diese Spekulation immer mal wieder: Kommt Google zurück nach China? Der Internetdienst „The Verge“ berichtet, dass es vielleicht schon in diesem Herbst soweit ist. Dass Google dann mit einer eingeschränkten Version seines App-Marktplatzes Play Store eine womöglich sogar breite Präsenz im Reich anstreben könnte.

          Plausibel wäre das sicherlich. China ist mittlerweile nach den Vereinigten Staaten die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, hat viel mehr Einwohner, also potentielle Google-Nutzer. Ein riesiger Markt also, den selbst ein international erfolgreiches Unternehmen wie der größte Suchmaschinenbetreiber der Welt nicht einfach ausblenden kann mit seinen Geschäften.

          Google war schon mal in China, bis zum Jahr 2010. Dann zog sich das Unternehmen zurück wegen vieler Cyber-Attacken und weil es Probleme mit der Zensur in der Volksrepublik gab. An den Vorgaben, bestimmte Inhalte zu unterdrücken, dürfte sich seither kaum etwas geändert haben. Der „Verge“-Bericht legt nun aber nahe, dass Google dies künftig in Kauf nehmen könnte, weil dem Konzern sonst zu viel Geschäft entgeht. Und weil andere große Technologie-Konzerne wie beispielsweise Apple dort schon vertreten sind mit eigenen Phones und einem App-Store.

          Google müsse eine Erlaubnis der Behörden einholen und sich darauf einlassen, bestimmte Apps aus dem China-Sortiment zu nehmen, wenn das verlangt werde. Google hat dem Bericht zufolge angeblich schon mit chinesischen Regulierern darüber gesprochen und eingewilligt. Außerdem brauche der Konzern aus Mountain View wohl einen chinesischen Partner, einen Hardware-Hersteller wie etwa Huawei, der ihm hilft, seinen Play Store zu etablieren.

          Von Google gab es dazu noch keinen Kommentar. Und wie schon gesagt, diese Spekulation gab es immer mal wieder, zum Beispiel schrieb im November des vergangenen Jahres das Wall Street Journal ähnliches. Vielleicht steckt jetzt mehr dahinter, vielleicht auch nicht. Bekannt ist aber auch: Seitdem sich Google im Jahr 2010 aus China prinzipiell zurückgezogen hatte, eroberte der chinesische Suchmaschinen-Betreiber Baidu erst recht seinen Heimatmarkt.

          Weitere Themen

          Kampf ums Architektenhonorar

          FAZ Plus Artikel: Planung und Einwände : Kampf ums Architektenhonorar

          Damit die Vergütung der Architekten fällig wird, müssen strenge Voraussetzungen beachtet werden. Von Bauherren kann es vielfältige Einwände geben, erklärt der Rechtsanwalt Friedrich-Karl Scholtissek in seinem Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.