https://www.faz.net/-gqe-7uvoc

Neue Studie : Nicht einmal jeder zweite Teenager mehr bei Facebook

  • Aktualisiert am

Facebook hat mit WhatsApp auch in eine beliebte Plattform gerade für jungen Menschen investiert. Bild: AFP

Was ist heutzutage für Jugendliche noch cool? Facebook offensichtlich nicht mehr: Laut einer Studie verlassen Teenager das soziale Netzwerk in Scharen. Sie haben andere Lieblinge.

          1 Min.

          In den vergangenen 10 Jahren haben Internetnutzer einige soziale Netzwerke kommen und gehen sehen: Myspace und Studivz zum Beispiel. Wenn es um die jüngeren Nutzer geht, steht auch Facebook womöglich vor einem Problem.

          In einer neuen Umfrage unter 7200 Teenagern haben die Analysten der Investmentbank Piper Jaffray festgestellt, dass gerade in dieser Altersgruppe bisherige Bewohner dieser digitalen Welt in Scharen auswandern: Zwischen dem Frühjahr und dem Herbst des aktuellen Jahres ist die Nutzung von Facebook durch Teenanger rapide gesunken.

          Die amerikanischen Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren nutzten demzufolge im Frühjahr noch zu 72 Prozent Facebook. Heute hingegen ist dieser Analyse zufolge nicht einmal mehr jeder Zweite dort - nur noch 45 Prozent schauen regelmäßig vorbei um sich zu informieren und mit Freunden zu chatten. Auch Google Plus hat deutlich an Beliebtheit eingebüßt: Lediglich 12 Prozent dieser Altersgruppe nutzen das soziale Netzwerk noch.

          Die Jugendlichen sind heute anderswo zu finden: Instagram und Twitter sind sehr beliebt und haben Facebook nach dieser Umfrage überholt. Instagram konnte sogar noch junge Nutzer hinzugewinnen. Mittlerweile nutzen 76 Prozent Instagram und 59 Prozent Twitter. Einige Jugendliche kommen übrigens auch ganz ohne die Zeitfresser aus - immerhin 8 Prozent.

          Konkurrenz für Facebook : So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.
          Das schöne Geld: Die ersten Millionen von Sparern, die keinen Vertrag über Negativzinsen unterschrieben haben, sind schon ans Amtsgericht überwiesen worden.

          Negativzinsen : Am Ende ist alles weg

          Was passiert mit dem Geld von Negativzins-Verweigerern? Im Extremfall landet das Ersparte der Sparer nach 30 Jahren in der Staatskasse. Selbst auf gesperrten Konten können auf Umwegen Negativzinsen fällig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.