https://www.faz.net/-gqe-81h09

Lobbyismus : Google kommt oft ins Weiße Haus

Die Unternehmenszentrale von Google Bild: AP

Google hat beste Verbindungen ins Weiße Haus. Jetzt wird deutlich: Kaum ein anderes Unternehmen hat so viele Termine im Stab des amerikanischen Präsidenten.

          1 Min.

          Der Internetkonzern Google hat beste Verbindungen zur amerikanischen Regierung. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ hat Google so viel Zugang ins Weiße Haus wie kaum ein anderes Unternehmen. Seit dem Amtsantritt von Barack Obama Anfang 2009 waren Vertreter von Google demnach zu insgesamt 230 Besprechungen im Weißen Haus, also im Schnitt fast einmal in der Woche. Die Zeitung beruft sich in dem Bericht auf Besucherprotokolle und E-Mails.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Allein die Google-Lobbyistin Johanna Shelton sei mehr als 60 mal im Weißen Haus gewesen. Dagegen habe zum Beispiel der Kabelkonzern Comcast, der für seine umfangreichen Lobby-Aktivitäten in Washington bekannt ist, im gleichen Zeitraum nur rund 20 Treffen verbucht.

          Google betreibt schon seit einiger Zeit rege Lobby-Arbeit in der amerikanischen Hauptstadt. Allein im vergangenen Jahr gab das Unternehmen nach Angaben des Center for Responsive Politics 16,8 Millionen Dollar für seine Lobby-Anstrengungen aus. Dieser Betrag wurde nur von Comcast leicht übertroffen.

          Bei seiner Kampagne zur Wiederwahl im Jahr 2012 war die Google-Belegschaft für Obama dem Bericht zufolge die zweitwichtigste Quelle für Geldspenden unter amerikanischen Unternehmen hinter Microsoft.

          Der Bericht über die engen Kontakte von Google zum Weißen Haus kommt nur wenige Tage, nachdem neue Einzelheiten über das Kartellverfahren in Amerika bekannt geworden sind, bei dem Google vor zwei Jahren sehr glimpflich davongekommen war. So wurde berichtet, dass es bei der Kartellbehörde FTC Befürworter einer härteren Strafe für Google gab. Am Ende entschied die Behörde aber, keine Kartellklage einzureichen, und Google machte lediglich einige kleinere Zugeständnisse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.