https://www.faz.net/-gqe-7w7fw

Moffett Airfield : Google mietet Flugplatz für 60 Jahre

  • Aktualisiert am

Auch Drohnen landen immer wieder auf dem Moffett Airfield. Bild: Picture-Alliance

Google tüftelt an Roboterautos und Drohnen. Nun hat der Konzern von der Nasa einen Flugplatz in der Nähe seines Hauptquartiers gemietet - für eine sehr lange Zeit.

          1 Min.

          Google hat jetzt einen eigenen Flugplatz nahe seines Hauptquartiers in Kalifornien. Eine Tochterfirma des Internetkonzerns mietete von der amerikanischen Weltraumagentur Nasa das traditionsreiche Moffett Airfield für zunächst 60 Jahre.

          Während dieser Zeit wird Google 1,16 Milliarden Dollar (gut 930 Millionen Euro) Miete zahlen, wie die Nasa mitteilte. Zudem übernehme Google die Betriebskosten von 6,3 Millionen Dollar pro Jahr und werde mehr als 200 Millionen Dollar in die Anlagen investieren.

          Der Flugplatz liegt wenige Kilometer vom Google-Hauptquartier in Mountain View entfernt. Zu der Anlage gehört der historische Hangar One, in dem einst Luftschiffe untergebracht wurden. Das Gebäude war teilweise abgebaut worden, nachdem in ihm giftige Stoffe festgestellt worden waren.

          Google werde es wiederherstellen und wolle in der Anlage Forschung unter anderem für Luft- und Raumfahrt sowie für Roboter-Technologie betreiben, hieß es. Google nutzte den Flugplatz bereits für Tests seiner selbstfahrenden Autos und parkte dort Jets des Top-Managements.

          Weitere Themen

          Solarstrom auf der Überholspur

          Internationale Energieagentur : Solarstrom auf der Überholspur

          In den kommenden Jahren dürfte die Erzeugung von Ökostrom laut Internationaler Energieagentur kräftig zulegen – vor allem in China. Doch in anderen Bereichen bleibt die Entwicklung hinter den Erwartungen zurück.

          Topmeldungen

          Bislang dürfen nur Ärzte impfen.

          Ärzte sauer : Koalition will Apothekern das Impfen erlauben

          Bislang dürfen nur Ärzte ihre Patienten impfen. Die große Koalition will das ändern. Bei der Grippeschutzimpfung sollen bald auch Apotheker die Nadel setzen können – Mediziner sind erbost.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.