https://www.faz.net/-gqe-81jfs

Ruth Porat : Googles neue Finanzchefin bekommt mehr als 70 Millionen Dollar

  • Aktualisiert am

Ruth Porat Bild: AFP

Um seine neue Finanzchefin von der Investmentbank Morgan Stanley abzuwerben, hat Google tief in die Tasche gegriffen: Ruth Porat bekommt ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar. Und zählt damit zu den Topverdienern der Branche.

          1 Min.

          Google hat tief in die Tasche gegriffen, um seine neue Finanzchefin Ruth Porat von der Investmentbank Morgan Stanley loszueisen. Porat erhält ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar (64 Millionen Euro), wie aus einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC von Donnerstag (Ortszeit) hervorgeht.

          Damit zählt sie zu den Topverdienern der Branche. Die bisherige Finanzchefin von Morgan Stanley bekommt bei Google eine Antrittsprämie von fünf Millionen Dollar und ein jährliches Basisgehalt von 650.000 Dollar. Dazu kommen in den nächsten Jahren insgesamt mehr als 65 Millionen Dollar in Aktien.

          Bei Morgan Stanley hatte die 57-Jährige während ihrer Karriere unter anderem Technik-Firmen betreut, zum Beispiel hatte sie Kapitalerhöhungen von Amazon, eBay und Netscape begleitet. Im Januar musste sie bei der Investmentbank allerdings schlechte Quartalszahlen verkünden: Zwar war der Gewinn gestiegen, doch das lag vor allem daran, dass die Bank weniger Strafen für ihre alten Finanzskandale zahlen musste. Andere Geschäftsbereiche hatten der Bank dagegen Probleme bereitet.

          Google braucht einen neuen Finanzchef, weil der alte gekündigt hat. Unter großem Aufsehen verkündete Porats Vorgänger Patrick Pichette vor zwei Wochen seinen Rücktritt. Er sagte damals, er habe genug von der Arbeit und wolle künftig mehr reisen.

          Weitere Themen

          Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Bürgerentscheid : Tübinger stimmen gegen Stadtbahn

          Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer wollte eine im Umland geplante Regionalbahn durch die Innenstadt führen lassen. Doch die Idee ist gescheitert. Die Tübinger wollen nicht.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.