https://www.faz.net/-gqe-81jfs

Ruth Porat : Googles neue Finanzchefin bekommt mehr als 70 Millionen Dollar

  • Aktualisiert am

Ruth Porat Bild: AFP

Um seine neue Finanzchefin von der Investmentbank Morgan Stanley abzuwerben, hat Google tief in die Tasche gegriffen: Ruth Porat bekommt ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar. Und zählt damit zu den Topverdienern der Branche.

          1 Min.

          Google hat tief in die Tasche gegriffen, um seine neue Finanzchefin Ruth Porat von der Investmentbank Morgan Stanley loszueisen. Porat erhält ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar (64 Millionen Euro), wie aus einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC von Donnerstag (Ortszeit) hervorgeht.

          Damit zählt sie zu den Topverdienern der Branche. Die bisherige Finanzchefin von Morgan Stanley bekommt bei Google eine Antrittsprämie von fünf Millionen Dollar und ein jährliches Basisgehalt von 650.000 Dollar. Dazu kommen in den nächsten Jahren insgesamt mehr als 65 Millionen Dollar in Aktien.

          Bei Morgan Stanley hatte die 57-Jährige während ihrer Karriere unter anderem Technik-Firmen betreut, zum Beispiel hatte sie Kapitalerhöhungen von Amazon, eBay und Netscape begleitet. Im Januar musste sie bei der Investmentbank allerdings schlechte Quartalszahlen verkünden: Zwar war der Gewinn gestiegen, doch das lag vor allem daran, dass die Bank weniger Strafen für ihre alten Finanzskandale zahlen musste. Andere Geschäftsbereiche hatten der Bank dagegen Probleme bereitet.

          Google braucht einen neuen Finanzchef, weil der alte gekündigt hat. Unter großem Aufsehen verkündete Porats Vorgänger Patrick Pichette vor zwei Wochen seinen Rücktritt. Er sagte damals, er habe genug von der Arbeit und wolle künftig mehr reisen.

          Weitere Themen

          Russland will wieder zurück nach oben

          FAZ Plus Artikel: Raumfahrt : Russland will wieder zurück nach oben

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Der Promi-Pleitier

          Alfons Schuhbeck : Der Promi-Pleitier

          Starkoch Alfons Schuhbeck muss für sein Imperium Insolvenz anmelden. Corona sei schuld. Doch es ist nicht der erste wirtschaftliche Fehltritt des Unternehmers.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.