https://www.faz.net/-gqe-8cio0

Zivilcourage Online : Facebook gibt Geld aus gegen Hasskommentare

  • -Aktualisiert am

Sheryl Sandberg ist die ranghöchste Managerin im Facebook-Reich. Bild: AP

Sogar der Bundesjustizminister hatte das größte soziale Netzwerk der Welt zuletzt aufgefordert, fremdenfeindliche Kommentare seiner Mitglieder zu löschen. Der Konzern reagiert.

          1 Min.

          Das soziale Netzwerk Facebook will den Kampf gegen Hassbotschaften im Internet verstärken. Die Geschäftsführerin Sheryl Sandberg kündigte in Berlin die Gründung einer „Initiative für Zivilcourage Online“ an. Das Bündnis soll europäische Vereinigungen, die sich gegen Extremismus im Web engagieren, mit mehr als einer Million Euro unterstützen. Mit dabei sind zwei internationale Forschungsinstitute und eine deutsche Stiftung gegen Rassismus.

          Die Initiative soll außerdem Experten zusammenbringen, um Regierungen zu beraten und Bürgerinitiativen Instrumente zur aktiven Gegenrede (Counterspeech) anzubieten. „Hassrede hat in unserer Gesellschaft keinen Platz – auch nicht im Internet“, sagte Sandberg: „Facebook ist kein Ort für die Verbreitung von Hassreden oder Aufrufen zu Gewalt.“

          Der Konzern war unter anderem von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert worden, Hassbotschaften seiner Mitglieder auf seinen Seiten konsequenter zu löschen. Zum Jahresende hatte sich der Konzern bereit erklärt, an einer entsprechenden Arbeitsgruppe (Taskforce) des Ministeriums mitzuwirken. Außerdem trat Facebook der freiwilligen Selbstkontrolle von Multimedia-Diensteanbietern (FSM) bei.

          Das Unternehmen will überdies eine Truppe auf die Beine stellen, um von Berlin aus fremdenfeindliche Kommentare schneller zu löschen, ebenso konkrete Gewaltdrohungen und Mobbing. Dabei setzt das Netzwerk auf die Bertelsmann-Tochtergesellschaft Arvato, die mehr als hundert Mitarbeiter für diese Aufgabe zur Verfügung stellt.

          Nach Angaben eines Sprechers nutzen in Deutschland 27Millionen Menschen die Plattform. „Wir werden es nicht zulassen, dass eine kleine Anzahl von ihnen Facebook als Sprachrohr für brutalen Hass und dumpfen Rassismus missbraucht“, sagte er. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Maßnahmen gegen Volksverhetzung verlangt. Der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz sagte, entsprechende Inhalte müssten nicht nur schnellstmöglich gelöscht, sondern auch an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Merkel lehnt früheren Kohleausstieg ab

          Klimaschutz : Merkel lehnt früheren Kohleausstieg ab

          Ohne einen früheren Kohleausstieg seien die neuen, ehrgeizigeren Klimaschutzziele nicht zu erreichen, mahnen Fachleute. Doch die Bundeskanzlerin hält am vereinbarten Ausstieg spätestens 2038 fest.

          Topmeldungen

          So einfach ist das: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit einer Illustration zum neuen Klimaschutzgesetz.

          Gesetz wegen Karlsruhe? : Holterdiepolter in die Klimaneutralität

          Die Koalition begründet das neue Klimaschutzgesetz mit dem Karlsruher Urteil zur Klimapolitik. Der wahre Grund ist der Wahlkampf und die Angst vor den Grünen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen nun weiter auseinander denn je.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 7. Mai im Weißen Haus

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.
          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.