https://www.faz.net/-gqe-8v2l2

Der erste Exaflop-Rechner : China baut den Supercomputer

  • Aktualisiert am

Der Supercomputer Tianhe-2 steht im National Super Computer Center in Guangzhou. Bild: dpa

Der schnellste Computer der Welt steht in Fernost. Jetzt wollen die Chinesen einen noch schnelleren Rechner bauen - er soll schier Unglaubliches können.

          1 Min.

          China hat begonnen, einen neuen Supercomputer zu bauen, der noch deutlich schneller sein soll als der bislang schnellste Rechner der Welt. Der Prototyp von „Tianhe-3“ werde bis Anfang 2018 fertig sein, schreibt die Tageszeitung „China Daily“ an diesem Montag.

          Der erste Exaflop-Rechner der Welt soll eine Trillionen Rechenoperationen in der Sekunde ausführen können und wäre damit mindestens zehn Mal schneller als der bisherige Rekordhalter „Sunway“, der ebenfalls in China steht. Die Abkürzung Exaflop steht dabei für das sogenannte Exascale-Computing, ein System, das 10 hoch 18 Fließkommaoperationen pro Sekunde (Flops) durchführen kann.

          Laut der nun bekanntgemachten Planung soll „Tianhe-3“ bis zum Jahr 2020 voll einsatzfähig sein - früher als ähnliche Exaflop-Rechner, an denen Wissenschaftler in den Vereinigten Staaten arbeiten. „Tianhe-3“ werde Chinas Spitzenplatz als Weltführer im Bereich der Supercomputer zementieren, sagte Meng Xiangfei, Direktor von Chinas Nationalem Zentrum für Supercomputer.

          Die Rechenkraft des neuen Computers könne helfen, Erdbeben und Epidemie-Ausbrüche detaillierter und schneller als bisher zu simulieren. Auch will China den „Tianhe-3“ nutzen, um die Smogverteilung auf nationaler Ebene zu analysieren. Mit „Sunway“ und „Tianhe-2“ belegt China derzeit die erste beiden Plätze in der Rangliste der schnellsten Computer. Als schnellste Anlage der Vereinigten Staaten folgt „Titan“ erst auf Platz drei.

          Weitere Themen

          Tesla schlägt sich weiter glänzend

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.

          Umweltschützer zünden Globus vor EZB an Video-Seite öffnen

          Klima-Demonstration : Umweltschützer zünden Globus vor EZB an

          In Frankfurt am Main haben am frühen Mittwoch Klimaaktivisten einen Globus vor dem Gebäude der Europäischen Zentralbank angezündet, um für ein Ende der sogenannten „Fossilindustrie“ zu demonstrieren.

          Vorerst stumm

          FAZ Plus Artikel: Urteil zum DIHK : Vorerst stumm

          Nach dem harten Urteil der Verwaltungsrichter ist unklar, was der DIHK noch sagen darf. Aus wichtigen Wirtschaftsfragen will er sich raushalten.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.