https://www.faz.net/-gqe-8dsuk

Streit mit dem FBI : Donald Trump ruft zum Apple-Boykott auf

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Apple weigert sich, dem FBI Zugriff auf bestimmte Kundendaten zu ermöglichen. Wenn es nach Donald Trump geht, soll der iPhone-Hersteller deshalb nun boykottiert werden.

          Im Streit zwischen Apple und dem FBI hat sich nun auch der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu Wort gemeldet. Trump rief während einer Wahlkampf-Veranstaltung zum Boykott von Apple auf, weil der iPhone-Hersteller der amerikanischen Bundespolizei keinen Zugang zu bestimmten Kundendaten ermöglichen will.

          Ein Richter hatte jüngst geurteilt, Apple müsse dem FBI helfen, auf die Daten eines iPhones von einem der Attentäter von Kalifornien zugreifen zu können. Infolge eines Anschlags im Dezember in San Bernardino hatten zwei mutmaßliche Islamisten 14 Menschen erschossen, bevor sie selbst von der Polizei getötet wurden.

          „Boykottiert Apple so lange, bis sie die Informationen herausgeben“, sagte Trump nun in Pawleys Island im Bundesstaat South Carolina. „Das ist mir gerade durch den Kopf gegangen“, fügte der Republikaner zu seinem offenbar aus dem Stehgreif gefassten Aufruf hinzu. Kurz darauf erklärte er zudem, er werde sein iPhone so lange nicht nutzen und stattdessen auf ein Samsung-Gerät zurückgreifen, bis Apple mit der amerikanischen Regierung kooperiere. Eine Sprecherin von Trump hatte kurz zuvor noch gesagt, Trump selbst nutze kein iPhone.

          Apple hatte am Mittwoch angekündigt, trotz richterlicher Anordnung dem FBI den Zugang zu den geforderten Kundendaten verwehren zu wollen. Unternehmens-Chef Tim Cook hatte an Kunden geschrieben, die Ermittler hätten verlangt, eine Hintertür in das beliebte Apple-Mobiltelefon einzubauen.

          Die Regierung fordere Apple damit auf, „seine eigenen Kunden zu hacken“, so Cook. Zwar solle dem Urteil zufolge nur ein einziges Telefon geknackt werden. Aber die dafür nötige Technik könne in die falschen Hände geraten. Das FBI untersucht derzeit, ob die Attentäter mit der Terror-Miliz Islamischer Staat und anderen militanten Gruppen in Kontakt standen.

          Weitere Themen

          Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Nutztierhaltung : Zu viele Antibiotika in deutschen Hühnerställen

          Wenig Platz und mit Antibiotika vollgepumpt: Dieses Schicksal teilen viele Nutztiere. Besonders in der Geflügelwirtschaft setzen Bauern viele Medikamente ein. Landeswirtschaftsministerin Julia Klöckner will das ändern.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.