https://www.faz.net/-gqe-8k3js

Chris Urmson : Googles Chefentwickler für selbstfahrende Autos geht

  • Aktualisiert am

Warum geht Chris Urmson nach mehr als sieben Jahren? Bild: Reuters

Selbstfahrende Autos sind ein riesiges Zukunftsthema. Ausgerechnet in diesem Bereich geht nun der leitende Denker von Google.

          Der Chefentwickler der selbstfahrenden Google-Autos, Chris Urmson, verlässt den Internet-Konzern. Er fühle sich bereit für eine neue Herausforderung, schrieb Urmson in einem Blog-Eintrag am späten Freitagabend.

          Der frühere Wissenschaftler der Universität Carnegie Mellon war seit den frühen Tagen des Projekts 2009 mit dabei und übernahm die Führung, nachdem der Gründer des Forschungslabors Google X, Sebastian Thrun, sich vor einigen Jahren zurückgezogen hatte.

          Im vergangenen Jahr wurde dann ein früherer Spitzen-Manager der
          amerikanischen Tochtergesellschaft von Hyundai, John Krafcik, zum Chef des Autoprojekts unter dem Dach der Google-Dachgesellschaft Alphabet ernannt. Urmson blieb Chefentwickler und präsentierte unter anderem die monatlichen Fortschrittsberichte.

          Googles Roboterwagen hätten inzwischen insgesamt rund 2,9 Millionen Kilometer (1,8 Millionen Meilen) vom Computer gesteuert zurückgelegt, schrieb Urmson. Er ließ offen, was er als nächstes machen werde.

          Er habe beschlossen, dass es an der Zeit für ein neues Abenteuer sei. „Wenn ich ein anderes Projekt finde, das zur Besessenheit und mehr wird, werde ich mich doppelt so glücklich schätzen“, schrieb Urmson.

          Streit mit Larry Page?

          Die „New York Times“ schrieb, er sei unzufrieden über die Ausrichtung
          des Projekts unter Krafcik gewesen und habe vor einigen Monaten mit
          Alphabet-Chef Larry Page darüber diskutiert. Urmson selbst habe
          bestritten, dass die Debatten mit Page der Grund für den Abgang
          seien, berichtete die Zeitung.

          Google baute seine Roboterwagen-Technik zunächst nur in Autos anderer Hersteller ein, testet inzwischen aber auch einen selbstfahrenden Elektro-Zweisitzer aus eigener Entwicklung. Zugleich betonte der Konzern stets, er wolle nicht zum Autobauer werden und stattdessen lieber mit etablierten Herstellern zusammenarbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.