https://www.faz.net/-gqe-7y168

Google in Fernost : China dreht Gmail das Netz ab

  • Aktualisiert am

Google wird in China weiter eingeschränkt. Bild: AP

Googles Email-Dienst Gmail funktionierte in China bislang ohnehin nur eingeschränkt. Nun hat die Volksrepublik offenbar den gesamten Nachrichtenfluss gekappt.

          China schränkt den amerikanischen Internet-Konzern Google offenbar weiter ein. Nach neuen Restriktionen brach der Nachrichtenverkehr  am zweiten Weihnachtsfeiertag um 85 Prozent ein, derzeit liege er nahe null, geht aus Googles Transparenz-Bericht hervor.

          Die chinesische Regierung äußert sich zwar nicht offiziell dazu. Ein Google-Sprecher sagte allerdings: „Wir haben das geprüft und auf unserer Seite funktioniert alles.“

          Die Gmail-Internetseite selbst war schon lange gesperrt. Nun haben sich Pekings Internet-Zensoren wohl auch Dienste anderer Unternehmen blockiert, die Nachrichten mit Gmail-Konten austauschen wie etwa die Mail-App in Apples iPhones und iPads. Anscheinend funktioniert aber noch das Versenden und Empfangen zwischen Gmail-Konten und chinesischen Mail-Diensten - nur eben nicht über mobile Anwendungen.

          Schon länger blockiert China den Zugang zu Googles Suchmaschine und zum Beispiel auch zum Kartendienst Google Maps. Ziel dabei ist es etwa, den Bürgern zu erschweren, ausländische Nachrichten zu lesen.

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.