https://www.faz.net/-gqe-7y168

Google in Fernost : China dreht Gmail das Netz ab

  • Aktualisiert am

Google wird in China weiter eingeschränkt. Bild: AP

Googles Email-Dienst Gmail funktionierte in China bislang ohnehin nur eingeschränkt. Nun hat die Volksrepublik offenbar den gesamten Nachrichtenfluss gekappt.

          1 Min.

          China schränkt den amerikanischen Internet-Konzern Google offenbar weiter ein. Nach neuen Restriktionen brach der Nachrichtenverkehr  am zweiten Weihnachtsfeiertag um 85 Prozent ein, derzeit liege er nahe null, geht aus Googles Transparenz-Bericht hervor.

          Die chinesische Regierung äußert sich zwar nicht offiziell dazu. Ein Google-Sprecher sagte allerdings: „Wir haben das geprüft und auf unserer Seite funktioniert alles.“

          Die Gmail-Internetseite selbst war schon lange gesperrt. Nun haben sich Pekings Internet-Zensoren wohl auch Dienste anderer Unternehmen blockiert, die Nachrichten mit Gmail-Konten austauschen wie etwa die Mail-App in Apples iPhones und iPads. Anscheinend funktioniert aber noch das Versenden und Empfangen zwischen Gmail-Konten und chinesischen Mail-Diensten - nur eben nicht über mobile Anwendungen.

          Schon länger blockiert China den Zugang zu Googles Suchmaschine und zum Beispiel auch zum Kartendienst Google Maps. Ziel dabei ist es etwa, den Bürgern zu erschweren, ausländische Nachrichten zu lesen.

          Weitere Themen

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Topmeldungen

          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.
          Legte den Grundstein für den Kölner Erfolg: Angreifer Simon Terodde

          3:0 gegen Mitaufsteiger : Köln begeistert im Kellerduell

          Mit dem Heimerfolg gegen den SC Paderborn gelingt den Rheinländern der Schritt aus der direkten Abstiegszone, der unterlegene Gegner indes fällt am Tabellenende weiter zurück. Der Führungstreffer sorgt derweil für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.