https://www.faz.net/-gqe-7z3ki

Rekordgewinn : Apple hängt von einem einzigen Produkt ab

  • Aktualisiert am

Das iPhone6 verkaufte sich sehr gut. Bild: AFP

Apple ist so erfolgreich wie nie. Das liegt vor allem am iPhone. Doch die Abhängigkeit von einem einzigen Produkt könnte für Apple auch zur Falle werden.

          1 Min.

          Noch nie war Apple so erfolgreich wie im Moment. Der Konzern erlöste in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres schier unglaubliche 74,599 Milliarden Dollar und erzielte damit einen Rekordgewinn von 18,024 Milliarden Dollar. Das Unternehmen erwirtschaftet damit mehr als manche Länder wie Island. Marktbeobachter waren überrascht. Einen solch hohen Gewinn erreichte noch kein Konzern. Die Aktie stieg daher auch im nachbörslichen Handel um bis zu 6 Prozent. Doch warum eigentlich ist Apple so erfolgreich?

          Die Erfolgsgeschichte ist eng mit dem iPhone 6 verbunden. Das Telefon setzte erstmals auf einen stark vergrößerten Bildschirm. Bis zum iPhone 4 wurden die Modelle mit 3,5 Zoll ausgeliefert, die 5er-Varianten hatten dann schon 4 Zoll und das iPhone 6 Plus ist sogar 5,5 Zoll groß, die Standardversion 4,7 Zoll. Der Markt gierte schon länger nach größeren Displays - und Apple lieferte. Die Nutzer zeigten sich offensichtlich begeistert. Das eh schon sehr gute Weihnachtsgeschäft wurde durch das neue Riesen-Telefon befeuert: 74,5 Millionen Geräte wurden verkauft - das sind mehr als 9 Telefone pro Sekunde. Noch im Weihnachtsquartal 2013 wurden lediglich 51 Millionen Geräte an die Nutzer gebracht.

          Rekordbilanz : iPhone beschert Apple historischen Gewinn

          Das Telefon kann sich auch auf verschiedenen Märkten durchsetzen: Zwei Drittel der Erlöse werden außerhalb der Vereinigten Staaten erwirtschaftet. Besonders die Chinesen sind verrückt nach dem Telefon, jedes dritte Gerät ging in das Reich der Mitte. Das ist insofern bemerkenswert, als gerade in China die Konkurrenz durch Konzerne wie Xiaomi und Huawei scharf ist. Der Erfolg könnte auch mit China Mobile  zusammenhängen. Der größte Mobilfunkanbieter der Welt bietet seit dem vergangenem Jahr auch die Apple-Telefone an und stellt sie so einem riesigen Publikum zur Verfügung.

          Doch der Erfolg steht und fällt mit dem iPhone. Mehr als zwei Drittel des Umsatzes liefert das Smartphone. Zwar verkaufen sich auch die Mac-Computer und Laptops gut, aber ohne das iPhone wäre dieser außerordentliche Quartalserfolg nicht möglich gewesen. Auch weil ein anderes Geschäft schwächelt: Der Konzern verkauft immer weniger iPads. Gerüchten zufolge plant Apple nun auch dort ein größeres Modell, um die Kundschaft für die Geräte zu begeistern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.