https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/macht-im-internet/amazon-will-pakete-selbst-zustellen-14001786.html

Statt Hermes und DHL : Amazon will Pakete selbst zustellen

  • Aktualisiert am

Pakete von Amazon ausliefern - das will Amazon künftig auch selbst machen. Bild: Reuters

Der Versandriese Amazon will sich beim Ausliefern seiner Pakete noch unabhängiger von DHL und Hermes machen – und das Zustellen künftig mit einem eigenen Dienst in die Hand nehmen.

          1 Min.

          Der Onlinehändler Amazon will sich unabhängiger von Paktdiensten wie DHL oder Hermes machen und einen eigenen Zustelldienst aufbauen. Derzeit diene ein Verteilzentrum in Olching bei München als Modellprojekt, die Suche nach geeigneten weiteren Standorten laufe. „Zunächst werden wir andere Metropolen angehen und in Stadtnähe Verteilzentren aufbauen“, sagte Amazon-Manager Bernd Schwenger der „DVZ - Deutsche Verkehrs-Zeitung“.

          Über den Start des eigenen Zustelldienstes in München im Oktober hatte bereits die „Verkehrsrundschau“ berichtet, über die Pläne die „Wirtschaftswoche“ im vergangenen Frühjahr - damals hatte Amazon allerdings noch zu dem Vorhaben geschwiegen.

          Mit dem eigenen Dienst solle auf mögliche Engpässe angesichts des anhaltenden Booms des Onlinehandels reagiert werden. Der Aufbau eines eigenen Zustellnetzes sei aber kein Ausdruck mangelnden Vertrauens in die Fähigkeiten der derzeitigen Dienstleiter Deutsche Post DHL, Hermes oder DPD, sagt Schwenger der „DVZ“. „Amazon will Flexibilität gewinnen, neue Services wie Same-Day-Zustellung anzubieten.“ Dabei geht es um die Lieferung der Waren noch am Bestelltag.

          Onlinehandel boomt

          Der Einkauf im Netz wird bei den Kunden in Deutschland immer beliebter. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft erwartet der Bundesverband Onlinehandel (BVOH) auch für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Mittlerweile würden auch immer mehr Produkte des täglichen Bedarfs übers Netz gekauft, sagte Verbandspräsident Oliver Prothmann der Nachrichtenagentur dpa. „Es ist keine Besonderheit mehr, Waren vom Klopapier über die neue Zahnbürste bis hin zu Lebensmitteln online einzukaufen.“

          Das beste Weihnachtsgeschäft seiner Geschichte erlebte etwa der Onlinehändler Otto, wie eine Unternehmenssprecherin sagte. Dabei standen Elektronik-Produkte wie Notebooks, LED-Fernseher und Smartphones auf der Hitliste der beliebtesten Geschenke ganz oben, aber auch Hausgeräte wie Waschmaschinen, Geschirrspüler und Kaffeevollautomaten.

          Auch Amazon selbst sprach von einem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft. Genaue Umsatzzahlen nannte die deutsche Niederlassung aber nicht. Rekord-Verkaufstag für Weihnachtsgeschenke bei Amazon.de sei der 14. Dezember gewesen, an dem alleine mehr als 5,4 Millionen Produkte verkauft worden seien und damit so viele wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte.

          Weitere Themen

          SAP sucht einen neuen Chefkontrolleur

          Hauptversammlung : SAP sucht einen neuen Chefkontrolleur

          Die Suche nach einem Nachfolger auf dem Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden des Softwarekonzerns läuft. Der Amtsinhaber Hasso Plattner zeigt sich allerdings nicht allzu begeistert davon.

          Topmeldungen

          Wer darf alles rein? Die Ampel sagt: Der Sieg im Wahlkreis reicht nicht immer für den Einzug in den Bundestag.

          Staatsrechtler über Wahlrecht : „Wir müssen experimentieren“

          Der Staatsrechtler Christoph Möllers hat die Ampelfraktionen beim Vorschlag für ein neues Wahlrecht beraten. Im Gespräch mit der F.A.Z. ermuntert er zu weniger verfassungsrechtlichem Perfektionismus.
          Kampfpanzer Leopard 2

          Ukraine-Liveblog : Tschechische Republik erhält deutsche Leopard-Panzer als Ersatz

          Russischer Soldat bekennt sich des Mordes schuldig +++ Österreich will NATO weiterhin nicht beitreten +++ 959 ukrainische Soldaten haben sich laut Russland in Asow-Stahlwerk ergeben +++ Großbritannien: Russland mit erheblichen Ressourcenproblemen in der Ukraine +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Landauf, landab, Land unter : Wo der Klimawandel voll zuschlägt

          Ein Fluss verschluckte Shaju Mias altes Leben – Hunderttausenden geht es ähnlich. Die verheerenden Folgen des Klimawandels sieht man in der Hauptstadt von Bangladesch. Eine Reise in ein Land im Umbruch und im Aufbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis