https://www.faz.net/-gqe-7usfl

Buchmarkt : Amazon startet E-Book-Flatrate in Deutschland

  • Aktualisiert am

Das elektrische Buch ist auf dem Vormarsch. Bild: dapd

Die neue E-Book-Flatrate aus dem Hause Amazon kostet 9,99 Euro im Monat. Kunden können damit auf 650.000 Titel zugreifen - allerdings ist nur ein kleiner Teil davon auf Deutsch.

          1 Min.

          Der weltgrößte Online-Händler Amazon bringt während eines Streits mit der Verlagsbranche seine E-Book-Flatrate nach Deutschland. Nun ist auch der Preis bekannt: Der Dienst Kindle Unlimited kostet 9,99 Euro im Monat und bietet Nutzern eine digitale Bibliothek mit 650.000 Titeln, die überwiegend in Englisch sind - rund 40.000 sind auf Deutsch lesbar, teilte Amazon vor Beginn der Frankfurter Buchmesse mit (hier ist die Programm-Übersicht).

          Der Konzern machte zunächst keine Angaben zu den beteiligten Verlagen. Unter den deutschen Titeln finden sich unter anderem Bücher von Bastei Lübbe sowie von Gräfe und Unzer. Als bekannte Autoren sind etwa Nele Neuhaus und Hera Lind dabei, außerdem bietet Amazon die „Harry-Potter“-Serie im Abo an. Nach Informationen des Branchenblatts „Buchreport“ kamen die Rechte dafür direkt vom Digital-Projekt „Pottermore“ der Potter-Autorin J.K. Rowling. Ebenfalls im Angebot sind die Science-Fiction-Serien „Star Trek“ und “Perry Rhodan“.

          Der Markt für E-Books in Deutschland
          Der Markt für E-Books in Deutschland : Bild: F.A.Z.

          Amazon streitet mit diversen Verlagen um Preise und die Verteilung von Einnahmen bei elektronischen Büchern. Am Montag war eine umfassende Einigung mit Bastei Lübbe beim E-Book-Geschäft bekanntgegeben worden.

          Die neue Flatrate fürs Bücherlesen, über die die Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung schon vor gut einer Woche ausführlich berichtete, passt gut in die Strategie des amerikanischen Internetkonzerns: Er will in Deutschland, dem Land der Buchpreisbindung, niedrigere Preise durchsetzen.

          E-Books sind dafür zumal in der Kindle-Welt ein wohl starker Hebel, mit dem das Unternehmen dieses Ziel erreichen kann. Denn hier gibt es nicht nur künftig eine Flatrate, sondern schon länger die Möglichkeit für Autoren, sich quasi selbst zu verlegen, ohne einen Verlag zu brauchen. Kindle Direct Publishing heißt das entsprechende Portal vom Amazon - schon heute dominieren auf der Kindle-Bestsellerliste die häufig nur wenige Euro kostenden Bücher, die im Eigenverlag erschienen sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht jedes Architektenhaus gehört einem Architekten.

          Kolumne "Nine to Five" : Und wann baust du dein Haus?

          Smalltalk über den Beruf des Gesprächspartners ist beliebt – entblößt zuweilen aber rührend naive Vorstellungen über Stellenprofile. Hier einige kuriose Beispiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.