https://www.faz.net/-gqe-86ly6

Alphabet : Googles Buchstabensuppe

  • -Aktualisiert am

Google zementiert mit dem Umbau seinen Anspruch, viel mehr zu sein als seine namensgebende Suchmaschine. Das hat auch mit Warren Buffett zu tun. Und der Mission des Konzerns.

          1 Min.

          Mit den Worten „G steht für Google“ hat der amerikanische Internetgigant einen Umbau angekündigt, der eine neue Konzern-Holdinggesellschaft mit dem Namen „Alphabet“ entstehen lassen soll. Der Schritt könnte sich als Zäsur in der Geschichte des 1998 gegründeten Unternehmens herausstellen. Ebenso wie das G nur einer von 26 Buchstaben ist, wird auch Google künftig nur eines von vielen Geschäften des Alphabet-Konzerns sein, wenn auch auf absehbare Zeit das mit Abstand wichtigste und lukrativste.

          Google zementiert mit dem Umbau seinen Anspruch, viel mehr zu sein als seine namensgebende Suchmaschine und eine Ansammlung anderer Internetdienste. Von nun an definiert sich das Unternehmen als ein Konglomerat, wie es zum Beispiel auch Berkshire Hathaway ist, die verzweigte Holding des legendären Investors Warren Buffett.

          Ein Stück weit hat dieser Umbau den Charakter einer Formalie. In der Konzernstruktur wird verankert, was Google seit geraumer Zeit tut, nämlich seine Fühler in viele Richtungen auszustrecken. Zum Geschäft gehören heute selbstfahrende Autos, eine Robotersparte und sogar ein Gesundheitsunternehmen, das sich vornimmt, das Leben der Menschen zu verlängern.

          Der Umbau lässt nun separate Sparten für die abseitigeren Aktivitäten entstehen, sie werden transparenter. Künftig dürfte es mehr Aufschluss darüber geben, wie einträglich das traditionelle Kerngeschäft von Google ist und was die Vorstöße auf andere Gebiete kosten.

          Aber es geht um viel mehr als Transparenz. Die neue Struktur ist Ausdruck eines Wandels im Selbstverständnis von Google. Ungeachtet zuletzt versprochener verstärkter Kostendisziplin hat der Konzern keineswegs die Absicht, auf die „Moonshots“ zu verzichten, also auf besonders ambitionierte Projekte. Diese Vorhaben bekommen durch den Umbau ein größeres Gewicht, auch wenn sie finanziell weiter am Tropf des Stammgeschäfts hängen.

          Die einstige Mission von Google, „die Informationen der Welt zu organisieren“, greift schon heute viel zu kurz. Insofern ist der Umbau konsequent. Ob es die richtige Strategie ist, ist eine andere Frage. Konzerne wie General Electric gehen gerade den umgekehrten Weg und konzentrieren sich auf weniger Geschäfte. Google nimmt die Gefahr in Kauf, sich zu verzetteln. Schon heute fehlt dem Sammelsurium der Google-Aktivitäten eine klare Linie. Das wird womöglich in der Buchstabensuppe des künftigen Alphabet-Konzerns erst recht so sein.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der US-Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.

          Champions League : Das brisante Tuchel-Thema nervt die Dortmunder

          Vor dem Champions-League-Duell des BVB mit Paris dominiert der frühere Trainer Thomas Tuchel die Schlagzeilen – zum Leidwesen der Dortmunder. Manche sind genervt. Einer allerdings hat ein großes Lob für Tuchel parat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.