https://www.faz.net/-gqe-7vxkp

Nach Rekordbörsengang : Alibaba wächst stärker - der Gewinn bricht ein

  • Aktualisiert am

Aufbruchstimmung am Alibaba-Hauptquartier in Hangzhou. Bild: dpa

Der chinesische Internet-Händler Alibaba hat den größten Börsengang aller Zeiten in New York hingelegt. Nun meldet er Zahlen. Der Umsatz legt deutlich zu, der Gewinn bricht ein.

          1 Min.

          Der chinesische Internet-Handelsriese Alibaba setzt sein kräftiges Wachstum nach dem Aktiendebüt in New York fort. Im dritten Quartal legte der Umsatz im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro) zu, teilte das Unternehmen an diesem Dienstag mit.

          Die Erwartungen der professionellen Marktbeobachter wurden damit übertroffen. Der Kurs der Alibaba-Aktie stieg im vorbörslichen Handel um mehr als drei Prozent. Unter dem Strich verdiente Alibaba von Juli bis September allerdings knapp eine halbe Milliarde Dollar - fast 40 Prozent weniger als in der entsprechenden Zeit des vergangenen Jahres.

          Das Unternehmen hatte am 19. September den bisher größten Börsengang aller Zeiten an der New York Stock Exchange gestemmt und rund 25 Milliarden Dollar von Investoren eingesammelt. Seitdem ist der Aktienkurs um fast 50 Prozent gestiegen. Alibaba ist nach Börsenwert an Wettbewerbern wie Amazon oder Ebay vorbeigezogen.

          Zu den großen Handelsplätzen des Konzerns gehören die Plattformen Taobao, Tmall und Juhuasuan. Im boomenden chinesischen E-Commerce-Markt ist Alibaba unangefochten die Nummer eins.

          Weitere Themen

          Zalando verliert führenden KI-Forscher

          Posten nun vakant : Zalando verliert führenden KI-Forscher

          Ralf Herbrich kam von Amazon und gilt als einer der führenden Köpfe für künstliche Intelligenz in Europa. Doch eineinhalb Jahre nach ihrem Beginn ist seine Zeit bei Zalando nun schon wieder vorbei.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.