https://www.faz.net/-gqe-95nxw

Kommentar : Wie krank machen Smartphones?

Junge Leute am Union Square in New York Bild: dpa

Lehrer nehmen Apple aufs Korn: Die Handys des Konzerns würden Jugendlichen schaden. Wenn sie da mal nicht übers Ziel hinausschießen.

          1 Min.

          Machen Smartphones süchtig? Macht Geklicke geisteskrank? Wer alarmistische Studien zu neuen Techniken liest, kann schnell auf solche Gedanken kommen. Wer seit Jahren damit beschäftigt ist, inmitten von Teenager-Trends klassische Bildung hochzuhalten, der sorgt sich vielleicht mehr vor der neuen Technik – das könnte auf manchen Lehrer zutreffen. Vielleicht ist es nur natürlich, dass ausgerechnet der Pensionsfonds kalifornischer Lehrer jetzt Apple mit dazu auffordert, junge Leute von Smartphones ferner zu halten.

          Wahr ist: Wo eine neue Mode aufkommt, läuft nicht von Anfang an alles rund. Erst mit der Zeit lernt man, das Neue richtig zu nutzen. Als die ersten Eisenbahnen aufkamen, gab es schreckliche Zugunglücke. Als Goethe seinen „Werther“ veröffentlichte, steigerte er vielleicht die Suizidrate – es ist umstritten. Natürlich haben auch Technik-Konzerne ihre Produkte bewusst so gestaltet, dass sie möglichst häufig benutzt werden, also zur Übertreibung verführen.

          Apple bricht kein Akku aus der Hülle, wenn der Konzern die Folgen der Handynutzung besser erforscht. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg kündigt an, sich mehr Gedanken über die Folgen seiner Technik zu machen. Doch selbst wenn sie das nicht täten, hätten ihre Produkte immer noch einen Nutzen. Der wiegt meist schwerer als die Gefahr. Das sehen Wissenschaftler inzwischen sogar für deutsche Klassenzimmer so.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.