https://www.faz.net/-gqe-9he52

Erstes Land der Welt : In Luxemburg ist der Nahverkehr bald kostenlos

  • Aktualisiert am

Ein Regionalzug der Societe Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (CFL) fährt in Petange (Luxemburg) an Wohnhäusern vorbei. Bild: Picture-Alliance

Verkehrsstaus und Autoabgase beschäftigen nicht nur Deutschland. Luxemburg wagt nun ein Experiment – und schafft die Gebühren für den öffentlichen Personennahverkehr als erstes Land der Welt komplett ab.

          1 Min.

          In Aschaffenburg fahren die Menschen seit dem ersten Adventssamstag an Samstagen kostenlos Bus und Bahn. Luxemburg geht noch einen bedeutsamen Schritt weiter: Der Kleinstaat ist das erste Land der Welt, das seinen öffentlichen Personennahverkehr kostenlos anbieten wird – für alle und an jedem Tag der Woche.

          Wie der „Guardian“ berichtet, sollen die Gebühren für Busse, Bahn und Trambahnen ab kommenden Sommer wegfallen. Das hat die wiedergewählte Regierungskoalition aus Demokraten, Arbeiterpartei und Grünen beschlossen. Premierminister Xavier Bettel, der am Mittwoch seine zweite Amtszeit antrat, hatte schon während des Wahlkampfes versprochen, künftig den Fokus stärker auf die Umwelt zu richten.

          Doch die Maßnahme hat noch einen weiteren Grund: Die Stadt Luxemburg hat eine der höchsten Verkehrsdichten der Welt und leidet seit Jahren unter Staus. Zwar leben nur 110.000 Menschen in der Hauptstadt des kleinen europäischen Landes. Doch täglich pendeln weitere 400.000 Berufstätige in die Stadt. Der „Guardian“ beruft sich auf eine Studie, wonach Autofahrer dort im Jahr 2016 im Schnitt 33 Stunden im Stau standen.

          Was passiert mit der ersten Klasse?

          Fast 200.000 Menschen überqueren täglich von Frankreich, Belgien und Deutschland aus die Landesgrenze nach Luxemburg, das mit 600.000 Einwohnern demnach jeden Tag zusätzlich ein Drittel seiner Bevölkerung aufnimmt und wieder abgibt.

          Luxemburg versucht deshalb verstärkt, dem Verkehrsproblem beizukommen. Im Sommer dieses Jahres beschloss die Regierung kostenlosen Nahverkehr für Kinder und junge Erwachsene unter 20 Jahren. Schüler weiterführender Schulen können gebührenfreie Transportangebote zwischen ihrem Zuhause und den Bildungseinrichtungen nutzen. Für alle anderen Bürger gilt bislang ein Tarif von 2 Euro für zwei Stunden Reise – in einem Land, das gerade mal knapp 2600 Quadratkilometer groß ist, deckt das fast alle Wege ab.

          Ab 2020 sollen nun sämtliche Ticketpreise abgeschafft werden. Der Staat spart sich dadurch immerhin die Kosten für die Kontrolle der Tickets. Das neue Gesetz ist dem „Guardian“ zufolge allerdings noch nicht ganz ausgegoren: So muss noch beschlossen werden, wie künftig zwischen erster und zweiter Klasse unterschieden werden kann.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Textes hatten wir irrtümlich eine falsche Größe für Luxemburg angegeben. Richtig ist: Das Land ist knapp 2600 Quadratkilometer groß und damit ein kleines bisschen größer als das kleinste deutsche Flächen-Bundesland, das Saarland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.