https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/lukrative-rechte-die-neue-musikliebe-der-finanzwelt-17695618.html
Benjamin Fischer

Rechte an Hits : Die neue Musikliebe der Finanzwelt

Bruce Springsteen 2009 in Frankfurt Bild: ©Helmut Fricke

Milliardenschwere Finanzinvestoren reißen sich um Anteile an lukrativen Katalogen. Glänzende Aussichten für verkaufsbereite Musiker. Doch Geld allein ist oft nicht alles, wenn es um das musikalische Erbe geht.

          3 Min.

          Elton John will nicht mitspielen beim Musikrechte-Monopoly. Die Kontrolle über die eigene Kunst abzugeben, das sei derzeit unvorstellbar, erklärte kürzlich David Furnish, der Ehemann des britischen Weltstars. Bruce Springsteen, Bob Dylan, Neil Young, Shakira und diverse andere profilierte Musiker denken da ganz offensichtlich anders. Vor allem der Handel mit Autorenrechten, also jenen an Texten und Kompositionen, boomt seit einiger Zeit. Manche wie etwa Young verkaufen nur Teile daran. Springsteen dagegen hat gleich auch noch die Rechte an seinen Aufnahmen abgetreten.

          Weder er noch die anderen Ge­nannten dürften auf die Millionen angewiesen sein. Das unterscheidet sie von den einer breiten Öffentlichkeit oft unbekannten Songwritern, die ihre Anteile an von bekannten Interpreten eingespielten Werken teils verkaufen, um damit ein neues Projekt zu finanzieren. Doch alle wissen gleichermaßen um die Gunst der Stunde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.