https://www.faz.net/-gqe-ahnxi

Starunternehmerin : Die erfolgreichste Frau Brasiliens

Luiza Helena Trajano hat aus dem kleinen Einkaufsladen „Magazine Luiza“ eine der größten Ketten Brasiliens gemacht. Bild: Bloomberg

Luiza Helena Trajano ist mit ihrer Einzelhandelskette zur reichsten Brasilianerin aufgestiegen. Viele trauen ihr zu, Staatspräsidentin zu werden.

          5 Min.

          In diesem Jahr ist Luiza Helena Trajano etwas Besonderes widerfahren. Das ist berichtenswert, weil die Brasilianerin mit ihren gut 70 Jahren eigentlich schon alles erlebt hat, was man sich so vorstellen kann: Trajano, die in Brasilien alle nur Dona Luiza nennen (Portugiesisch für „verehrte Frau“, aber auch für „Eigentümerin“), ist mit einem geschätzten Vermögen von umgerechnet rund 2,4 Milliarden Dollar die reichste Frau des Landes. Sie ist die Eigentümerin einer der beliebtesten Einzelhandelsketten Brasiliens, die passenderweise auch ihren Vornamen trägt: Magazine Luiza. Sie ist außerdem engagierte Feministin, die mit ihrer Bewegung „Mulheres do Brasil“ („Brasiliens Frauen“) die machistisch geprägte Kultur Brasiliens aufmischt: 50 Prozent aller öffentlichen Ämter sollten mit Frauen besetzt sein, fordert sie. Und zu guter Letzt ist Luiza Helena Trajano auch eine der prominentesten Impfbefürworterinnen in dem Land, dessen Präsident Jair Bolsonaro das Coronavirus noch immer als „kleine Grippe“ verharmlost.

          Dennis Kremer
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aber das alles ist nichts gegen die Ehrung, die Trajano vor einigen Wochen zuteil wurde. Da nämlich wählte das amerikanische Nachrichtenmagazin Time die Brasilianerin aus dem Bundesstaat São Paulo zu einer der 100 einflussreichsten Personen der Welt. Das hat in Brasilien vor ihr noch keine Unternehmerin geschafft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?