https://www.faz.net/-gqe-nv0i

Luftverkehr : United Airlines fliegt Rekordverlust ein

  • Aktualisiert am

Der insolvente Mutterkonzern der weltweit zweitgrößten Fluggesellschaft United Airlines, UAL Corp, hat im zweiten Quartal trotz staatlicher Hilfen den höchsten Verlust der Branche ausgewiesen.

          Der insolvente Mutterkonzern der weltweit zweitgrößten Fluggesellschaft United Airlines, UAL Corp, hat im zweiten Quartal trotz staatlicher Hilfen den höchsten Verlust in der Branche ausgewiesen.

          UAL mit Sitz in Elk Grove Village im Bundesstaat Illinois wies für das Vierteljahr einen Netto-Verlust von 623 Millionen Dollar oder 6,26 Dollar je Aktie nach einem Fehlbetrag von 341 Millionen Dollar im Vorjahr aus. In dem Ergebnis seien staatliche Zahlungen in Höhe von 300 Millionen Dollar berücksichtigt. Der Umsatz des Lufthansa-Partners im Luftfahrtbündnis Star Alliance sank um 18 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. Die Verluste überstiegen bei weiten die der Konkurrenten AMR Corp, Delta Air Lines oder Northwest Airlines.

          UAL-Chef setzt auf positiven Trend im Luftverkehr

          UAL-Firmenchef Glenn Tilton zeigte sich dennoch für die Zukunft zuversichtlich. „Das zweite Quartal begann mit einer harten Herausforderung für United und die Branche als Ganzes; aber wir haben im Verlauf des Quartals einen besonders positiven Trend gesehen.“ Der Irak-Krieg habe sich als kurz erwiesen und die Furcht vor der Lungenkrankheit Sars sei geschwunden.

          UAL plant den Angaben nach, Ende des Jahres oder Anfang 2004 aus dem Gläubigerschutz nach Kapitel elf des US-Konkursrechts herauszukommen, unter dem es seit acht Monaten operiert.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.