https://www.faz.net/-gqe-78nbi

Luftverkehr : Ryanair will mehr Flughäfen in Deutschland anfliegen

  • Aktualisiert am

„Wir werden die Lufthansa verdrängen“: Michael O’Leary Bild: dpa

Der europäische Billigflug-Marktführer Ryanair will im deutschen Markt expandieren. „Wir wollen in Deutschland fünf bis sechs neue Airports bedienen“, kündigte Ryanair-Chef Michael O’Leary in einem Gespräch mit der F.A.Z. an.

          1 Min.

          Der Vorstandschef der Billigfluglinie Ryanair, Michael O’Leary, will allen traditionellen Flugesellschaften das Leben schwer machen. Sein Unternehmen führe derzeit mit insgesamt 20 deutschen Flughäfen Gespräche über weiteres Wachstum. Bisher fliegt Ryanair bereits 13 Flughäfen in Deutschland an - künftig sollen es fünf bis sechs mehr sein.

          O’Leary prognostiziert, dass traditionelle Fluggesellschaften wie Lufthansa und British Airways im innereuropäischen Luftverkehr weitgehend von Billiganbietern wie Ryanair verdrängt werden: „Denen bleibt gar nichts anderes übrig, als sich in den nächsten drei bis vier Jahren zurückzuziehen, weil wir expandieren und diese Märkte übernehmen werden.“ Auch die Lufthansa-Billigsparte Germanwings sei „zum Scheitern verurteilt“.

          Ryanair hat im März 175 weitere Boeing-Passagierjets bestellt und will seine Flotte dadurch bis zum Jahr 2018 um ein Drittel aufstocken. Ziel sei es, die jährliche Passagierzahl binnen zehn Jahren von rund 80 Millionen auf 130 Millionen Kunden zu steigern, sagte der Ryanair-Chef in dem Gespräch mit der F.A.Z. Den von zahlreichen Baumängeln gebeutelten neuen Flughafen Berlin-Brandenburg nannte O’Leary „ein Desaster“. Trotz der Wachstumspläne werde Ryanair die deutsche Hauptstadt in Zukunft voraussichtlich nicht mehr anfliegen, weil die Flughafengebühren dort zu hoch seien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.